Tätlicher Angriff auf St. Galler Pastor

Am Sonntag, 30. September, abends um ca. 20.00 Uhr wurde der Pastor der schweizerisch-brasilianischen Freikirche „Gott weiss es“, Patrick Altendorfer, vor seinem Haus in Uttwil TG von einem unbekannten Täter angegriffen und mit Pfefferspray, Schlagstock und Messer mittelschwer verletzt.

Patrick Altendorfer, heute 43, entstammt offenbar einem reformierten Elternhaus aus der Ostschweiz, jedenfalls wurde er 1991 in Lütisburg konfirmiert, wie sein Konfbild belegt, dass er auf der Facebook-Seite der Gemeinde publiziert hat.

Vor fünf Jahren hat sich Altendorfer zu einem freikirchlichen Christentum bekehrt, die Bibel studiert und die Freikirche „Gott weiss es“ begründet. Die Gemeindeleitung liegt in den Händen von Patrick Altendorfer als Pastor und seiner Frau Marcia als Pastorin. Daneben ist Patrick Altendorfer noch als selbständiger Kurier tätig.

Gottesdienste finden statt jeweils Dienstag- und Samstagabend in den Räumen der brasilianischen Gemeinde Ministério Leão da Tribo de Judá an der Rorschacherstrasse 294 in St. Gallen und am Sonntagabend im Saal der FEG Stadtmission Altstätten an der Rorschacherstrasse 41A in Altstätten.

Die Zahl der Besuchenden ist bisher überschaubar geblieben und dürfte drei vier Dutzend nicht überschreiten.

Weit nachhaltiger gewirkt hat die Online-Tätigkeit der Gemeinde auf deren Youtube-Kanal. Hier hat Patrick Altendorfer regelmässig Online-Predigten durchgeführt, die auch in Deutschland Beachtung fanden.

So ist Altendorfer mit Personen in Kontakt gekommen, welche mit dem freikirchlichen Leiter des christlichen Motorradclubs „True Life“ mit Sitz in Freudenstadt im Schwarzwald, Turgay Yazar, zusammengerabeitet haben und gegen diesen nun Vorwürfe erheben.

Turgay Yazar ist muslimisch aufgewachsen, war als junger Mann im kriminellem Milieu aktiv, konvertierte aber während einer knapp zehnjährigen Gefängnisstrafe zum Christentum, nahm nach seiner Haftentlassung den Titel „Apostel“ an und gründete „True Life“ sowie ein „Turgay Yazar Ministry“. Die Organisationen sind tätig in der Evangelisation in Gefängnissen, im Rotlichtmilieu und unter Motorradclubs. Seinen Werdegang hat Yazar in einer im Betulius-Verlag erschienenen Autobiographie beschrieben, die den Titel trägt: „Radikale Veränderung. Im Islam aufgewachsen – dann kriminelle Karriere – heute Jesus nachfolgend … eine bewegende Lebensgeschichte“.

Turgay Yazar werden sexuelle Beziehungen mit Mitarbeiterinnen vorgeworfen. Turgay Yazar räumt einvernehmliche sexuelle Kontakte ein, weist aber Vorwürfe des Missbrauchs zurück.

Patrick Altendorfer hat die Aussagen von ehemaligen Mitstreiterinnen Yazars auf seinem Youtube-Kanal verbreitet, wogegen Yazar klagte und im Rahmen einer superprovisorischen Verfügung seitens des Bezirksgerichts Arbon Recht erhielt. Altendorfer musste einige seiner Videos entfernen. Das Hauptverfahren steht noch aus.

Ob der Angriff auf Altendorfer vom 30. September mit der Auseinandersetzung um Yazar in Zusammenhang steht, ist Gegenstand der strafrechtlichen Ermittlungen.