Evangelische Gemeinde Ländli und Züri-Chile

Die Evangelische Gemeinde Ländli in Zürich ist ein Zweig des 1926 gegründeten Diakonieverbandes Ländli mit Zentrum (Diakonissenmutterhaus) in Oberägeri/CH. Der Anstoss zur Gründung kam seinerzeit aus dem Deutschen Gemeinschafts-Verband. Die organisatorische Verbindung mit Deutschland wurde aber noch unter der ersten Oberin, Diakonisse Wilhelmine Pohlmeier von der Vandsburger Schwesternschaft (1886–1964), aufgelöst. Heutiger Präsident des Diakonieverbandes Ländli ist E. Stettler.

Der Diakonieverband Ländli sieht seine Aufgabe in der Pflege der Kranken und in der Gewinnung von Menschen für Jesus Christus. Im Laufe der Zeit wurden dem Werk einige Aussenstationen angegliedert. 1933 wurde in Zürich ein Altersheim eröffnet und mit dem Aufbau einer Gemeinschaftsarbeit mit Andachten, Evangelisationen, Bibelwochen, Jugendstunden und Blättermission begonnen. Aus diesen Anfängen hat sich die Evangelische Gemeinde Ländli, seit etlicher Zeit mit eigenem Prediger, entwickelt. Die Mitglieder gehören nur z.T. noch zur Landeskirche. Kindereinsegnung und Glaubenstaufe sind üblich.

1999 erfolgte im Ländli Züri eine Spaltung. Die meisten Ländli-Schwestern wollten innerhalb des Diakonieverbandes keine Gemeinden im eigentlichen Sinne entstehen sehen, dies im Gegensatz zu den meisten der damaligen Besucher der Gottesdienste in Zürich. Im September 1999 verliess Manfred Macher, der langjährige Gemeindeleiter, mit der Mehrheit der Gemeindemitglieder das Ländli Züri und gründete die Züri Chile.

Unter dem Kreuz / Volksblatt (beide Blätter hrsg. vom Diakonieverband Ländli)

Diakonieverband Ländli
im Ländli 20
CH-6315 Oberägeri
Tel.: 041 754 99 40
E-Mail: diakonieverband@laendli.ch

www.laendlizueri.ch

www.laendli.ch

Züri-Chile
Manfred Macher
Ceresstr 17
CH-8008 Zürich
Tel.: 01 380 22 10

www.zueri-chile.ch

Zurück zu Neupietistische und evangelikale Gemeinden