ERF Medien

älterer Name: Evangeliums-Rundfunk ERF

Die Organisation ERF Medien geht zurück auf die Tätigkeit von Paul E. Freed (1918-1996). Freed wuchs als Sohn von Missionaren auf. Sein Vater war Vorsitzender der „Christian and Missionary Alliance“ für den Nahen Osten, die Familie lebte in Dar’a in Syrien. Als Jugendlicher ging Freed zur Ausbildung in die USA, welche er später an der New York University mit dem Doktorat in Massenmedien und religiöser Erziehung abschloss.

Freed wirkte zuerst Pastor als einer Gemeinde in Greensboro NC, danach wurde er Mitarbeiter der Organisation „Youth for Christ“, im deutschsprachigen Raum als „Jugend für Christus JFC“ tätig. Im Jahr 1948 nahm Freed an einer Konferenz von Jugend für Christus an der Bibelschule Beatenberg in der Schweiz teil, welche auch der amerikanische Evangelist Billy Graham (1918-2018), der spätere Gründer von Campus für Christus, Bill Bright (1921-2003), und der deutsche Verleger Hermann Schulte (1913-1983)  besuchten.

Auf dieser Konferenz fasste Freed das Ziel, Spanien zu evangelisieren, wofür er 1954 eine Radiostation in Tanger begründete. Ab dem Jahr 1960 wurden die Sendungen unter dem Namen „Trans World Radio“ von Radio Monte Carlo in Monaco ausgestrahlt.

Im Jahr 1959 wurde als deutscher Zweig von „Trans World Radio“ in den Räumen des 1949 gegründeten Hermann Schulte Verlags in Wetzlar, heute Gerth Medien in Aßlar, der „Evangeliumsrundfunk ERF“ begründet. Neben Freed und Schulte gehörten zu den Begründern auch die Leiterin der Bibelschule Beatenberg, Gertrud Wasserzug (1894-1992), und der deutsche Evangelist und Gründer des Missionswerkes Neues Leben, Anton Schulte (1925-2010). Im Jahr 1960 kam der evangelisch-methodistische Pastor und spätere langjährige Leiter des Evangeliums-Rundfunks Horst Marquart (*1929) dazu.

Im Jahr 1968 wurde in der Schweiz eine Zweigstelle des ERF begründet, im Jahr 1973 als Träger der Arbeit der Verein Evangeliumsrundfunk. Standort der Arbeit war zuerst Herrliberg, heute Pfäffikon ZH.

Die Mitarbeitenden von ERF Medien stammen aus Landes- und Freikirchen.

Radio Life Channel wird seit Oktober 2005 als Vollprogramm über Digitalradio DAB+, Kabelnetz, Swisscom-TV und über das Internet ausgestrahlt.

ERF Plus wird gemeinsam mit ERF Medien Deutschland produziert und über Digitalradio DAB+ gesendet.

Life Channel Magazin: Das Life Channel Magazin, ehemals „Antenne“, informiert monatlich über das Programm des ERF und über aktuelle Themen.

Fenster zum Sonntag-Talk: Für die „Stiftung Christliches Fernsehen“, welche seit 1992 die Sendung „Fenster zum Sonntag“ auf Schweiz 2 verantwortet und bei Alphavision in Wangen bei Olten realisiert, produzieren ERF Medien den Fenster zum Sonntag-Talk.

ERF Medien sind Mitglied bei der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA.

Radio Life Channel erreicht pro Monat nach Angaben von ERF Medien täglich zwischen 30’000 und 35’000 Menschen.

ERF Plus wird von rund 60’000 Personen täglich empfangen.

Das Live Channel Magazin zählt 25’000 Abonnentinnen und Abonnenten.

Die Sendung „Fenster zum Sonntag“ wird im Schnitt von rund 90’000 Haushalten empfangen.

ERF Medien Schweiz
Witzbergstrasse 23
8330 Pfäffikon ZH
https://erf-medien.ch/

Zurück zu Übergemeindliche Werke und Organisationen