Evangelische Allianz (EA)

Auf Anregung von Thomas Chalmers, dem Mitbegründer der Freikirche Schottlands, versammelten sich 1846 in London Vertreter aus 52 Volkskirchen und Freikirchen der westlichen Welt. Sie wollten der Zersplitterung der evangelischen Christenheit entgegenwirken und gründeten die Evangelische Allianz, einen losen Bund von Einzelpersonen aus verschiedenen evangelischen Kirchen. Auch in Deutschland (1851) und in der Schweiz (1847) bildeten sich Allianz Sektionen mit einem Landesvorstand. Die Satzungen der Evangelischen Allianz betonen die wesentlichen Heilswahrheiten der Heiligen Schrift und die Notwendigkeit eines gläubigen und bekehrten Christenlebens.

Die Evangelische Allianz gab Anstoss zur Gründung des Christlichen Vereins Junger Männer, CVJM (1855), des Weltbundes der Christlichen Vereine Junger Töchter (1893), des Jugendbundes für entschiedenes Christentum (Amerika 1881, Europa 1894), des Christlichen Studenten-Weltbundes (1895) und zur Entstehung kleinerer evangelistischer, glaubenvertiefender Werke.

Anfangs der 70er Jahre ist «idea» (Informationsdienst der Evangelischen Allianz) gegründet worden. «idea spektrum» veröffentlicht wöchentlich Nachrichten und Meinungen aus der evangelischen Welt sowie Stellungnahmen von evangelikaler Seite.

Massgebend für die EA in der Schweiz sind die Grundlage der Europäischen EA und die Lausanner Erklärung von 1974. (Das nationale Lausanne-Komitee hat sich 1985 der SEA, der Schweizerischen Evangelische Allianz, angeschlossen). 12 Arbeitsgruppen beschäftigen sich mit aktuellen Themen und Aufgaben wie Theologie, Evangelisation, Medien, Literatur, Mission, Sozialarbeit in der Dritten Welt, Diakonie, Behinderung.

Ein Ehrenkodex, den bis heute 50 christliche Organisationen unterzeichnet haben, enthält Richtlinien für die Öffentlichkeitsarbeit und die Verwendung finanzieller Mittel.

Die früheren «SAFE-Nachrichten» erschienen nach 1986 unter dem Namen «idea Magazin» als Informationsdienst der schweizerischen EA (angeschlossen ist der idea Pressedienst). In Österreich bestehen Allianz-Treffen seit 1870. Gegenüber dem Ökumenischen Rat der Kirchen wird die ganz andere Zielsetzung, die vorgegebene Einheit des Volkes Gottes darzustellen, hervorgehoben.

Zu Beginn jedes Jahres wird die Allianzgebetswoche durchgeführt. Die EA in Deutschland erstrebt quer durch alle Kirchen hindurch die geistliche Einheit derer, die von Herzen an Jesus Christus glauben. Mit ihr in Verbindung stehende Werke und Organisationen sind u.a. der Evangeliums-Rundfunk, Arbeitskreis für evangelikale Theologie, Arbeitsgemeinschaft evangelikaler Missionen (AEM), Hilfe für Brüder.

Deutschland: idea spektrum / Allianz-Forum / Evangelische Allianz intern

Schweiz: Rundbrief des Zentralkomitees / Season

Österreich: Allianzspiegel

Weltweit: ca. 150 Mio Mitglieder

Deutschland: rund 1500 Ortsgruppen

Schweiz: rund 600 Gemeinden mit 1400 Mitgliedern, rund 50 000 Aktive (1997)

Österreich: ca. 400 Vereins-Mitglieder (1997)

Schweizerische Evangelische Allianz (SEA)
Josefstr. 32
CH-8005 Zürich
Tel.: +41 (0)1 273 00 44

Deutsche Evangelische Allianz e.V. (DEA)
Stitzenburgstr. 7
D-70182 Stuttgart
Tel.: +49 (0)711 24 10 10

Österreichische Evangelische Allianz (ÖEA)
Mag. Fritz Börner
Schumpeterstr. 9
A-4040 Linz
Tel.: +43 (0)732 24 80 19

ww.ideaschweiz.ch

www.each.ch

www.HFE.org

www.ead.de

www.idea.de

 

Zurück zu Weltweite interkonfessionelle Vereinigungen