Internationaler Rat christlicher Kirchen (ICCC)

The International Council of Christian Churches (ICCC) ist eine weltweite Vereinigung evangelischer fundamentalistischer Kirchen (für die Selbstbezeichnung wird im Deutschen lieber «bibelgläubig» verwendet). Der ICCC ist wie der ÖRK 1948 in Amsterdam gegründet worden – aber in sehr bestimmter Ablehnung der Ökumenischen Bewegung und des ÖRK. Der Anstoss zur Gründung kam aus dem 1941 entstandenen American Council of Christian Churches – einer zum bedeutenden National Council of the Churches of Christ in den USA in Opposition stehenden kleineren Vereinigung. Präsident ist seit der Gründung Carl McIntire. Der ICCC wirft dem Ökumenischen Rat der Kirchen vor, er dulde viele Ansichten in Bezug auf Christus, er sei eine unheilige Gemeinschaft und erstrebe die Vereinigung aller Kirchen in einer sichtbaren Kirche, er trachte nach einer sozialen Ordnung entsprechend dem Vorbild der wirtschaftlichen Prinzipien des Kommunismus u.a. Demgegenüber betont der ICCC die Trennungslinie zwischen Glauben und Unglauben. Er wendet sich gegen «Modernismus, Liberalismus und Ökumenismus» und will nur Anhänger, welche «die Reinheit der Kirche in Lehre und Leben» aufrechterhalten. In Deutschland und in der Schweiz besitzt der ICCC bis jetzt keine Mitgliedskirchen. Wohl aber gibt es in diesen Ländern Einzelpersonen etwa aus dem Kreis des Bibelbundes und des Schweizerischen Bundes Aktiver Protestanten, die Mitglieder sind.

The Reformation Review

Weltweit: 547 in der Mehrzahl kleine Mitgliedskirchen, verbunden in den vier regionalen Räten Nordamerika, Südamerika, Ostasien und Afrika

Dr. K.C. Quek
ICCC First Vice-President and Executive Secretary
Far Eastern Office
5 Tavistock Avenue
SINGAPORE 555108
Tel.: +65 (0)65 280 33 38 oder (0)65 287 54 66

www.iccc.org.sg