Palmarianisch-katholische Kirche

offizieller Name: Iglesia Una, Santa, Católica, Apostólica y Palmariana (Die eine, heilige, katholische, apostolische und palmarianische Kirche)

1968 kam es in Palmar de Troya/Spanien zu einer Marienerscheinung, die von der katholischen Kirche nie offiziell anerkannt wurde. 1969 besuchte Clemente Dominguez y Gomez (1946-2005) regelmässig diesen Ort und soll ebenfalls eine göttliche Vision erhalten haben. Ab 1970 geschahen verschiedene Wunder und Stigmatisierungen. So soll Clemente einmal 16 Liter Blut verloren haben.

Im selben Jahr wurde er vom ehemaligen katholischen Erzbischof von Hue/Vietnam, Pierre M. Ngo Dinh Thuc, zum Priester, zehn Tage später zum Bischof geweiht. Clemente nannte sich von nun an Bischof Primas Pater Clemente. In der Folge begann er selber auch Minderjährige zu Bischöfen und Priestern zu weihen.

1976 erblindete Clemente infolge eines Autounfalls und nannte sich neu, einer Eingebung Marias folgend, Pater Fernando. Am 6. 8. 1978, dem Todestag von Papst Paul VI., liess er sich von seinen Kardinälen aufgrund einer weiteren Vision zum Papst Gregor XVII. krönen.

Die römische Glaubenskongregation erklärte 1983 die Weihen von Clemente für ungültig und exkommunizierte ihn und die von ihm Geweihten.

Ums Jahr 2000 führte die Gemeinschaft eine eigene Bibelübersetzung ein, die von Clemente Domínguez revidiert worden war.

Nach dem Tod von Clemente Dominguez am 22. Mär 2005 wurde Manuel Alonso Corral (1934-2011) unter den Namen Petrus II. sein Nachfolger als Papst der Palmarianisch-katholischen Kirche.

Am 15. Juli 2011 starb Corral, zu seinem Nachfolger hatte er zuvor Ginés Jesús Hernández y Martínez (*1959) bestimmt. Hernández nahm den Papstnamen Gregor XVIII. an. Am 22. April 2016 legte Hernández sein Papstamt nieder, weil er sich verliebt hatte und heiraten wollte. Er wurde daraufhin wieder Mitglied der römisch-katholischen Kirche.

Am 23. April 2016 wurde der Schweizer Joseph Odermatt unter dem Namen Petrus III. als neuer Papst der Palmarianisch-katholischen Kirche eingesetzt.

Von Palmar de Troya haben sich zwei Gruppen abgespalten, die St. Michaelsbruderschaft in München und die Erzdiözese Konstanz.

Maria nimmt in der palmarianischen Kirche eine zentrale Stellung ein. Sie ist Vermittlerin aller Gnaden, Miterlöserin sowie Königin des Himmels und der Erde. In der Eucharistie ist sie auch mit Leib und Blut gegenwärtig.

Die Priesterweihe ist eine mystische Vermählung mit Maria. Josef ist ebenfalls Miterlöser der Menschheit und wurde beim Tod Jesu am Kreuz auferweckt. Der Heilige Geist sei in der Person des Propheten Malachias im Alten Testament in menschlicher Gestalt erschienen. Die Wiederkunft Christi wurde vor dem Jahr 2015 erwartet.

Die palmarianische Kirche rechnet mit einem interplanetarischen Endkampf. Ausserhalb der palmarianischen Kirche gebe es kein Heil. Bei seiner Papstweihe erhielt Clemente den göttlichen Auftrag, alle Häresien, alle Irrlehren und den ganzen Modernismus, der in der katholischen Kirche herrsche, zu verurteilen. Von Maria soll er die Botschaft erhalten haben, dass Palmar de Troya das grösste Marienheiligtum der Welt werde.

Die Mitglieder verpflichten sich, die geheiligte Stätte von Palmar de Troya zu verteidigen, sich völlig dem Papst zu unterwerfen und mit der offiziellen katholischen Kirche zu brechen. Ausserdem dürfen sie weder Zeitung lesen noch Tonträger und Radio hören oder ein Fernsehgerät besitzen. Frauen werden zum Tragen von Schleiern und Röcken verpflichtet.

Clemente führte die tridentinische Messe und mit ihr die Mundkommunion wieder ein. Die palmarianische Kirche kennt auch eine Kurz- oder Notmesse, die ca. sieben Minuten dauert und mehrmals am Tag gefeiert werden kann.

Nebst einem eigenen «Orden der Karmeliter» existiert auch ein Laienorden.

Der jeweilige Papst der Palmarianisch-katholischen Kirche gilt als Haupt der Kirche, als Pontifex von Rom und Patriarch von Palmar de Troya. Von Palmar de Troya aus erfolgte der Aufbau einer Diözesanstruktur auf internationaler Ebene. Nebst den Gebäuden in Palmar de Troya gehört der palmarianischen Kirche fast ein ganzes Stadtviertel in Sevilla.

Der Papst der Palmarianisch-katholischen Kirche wird nicht von einem Konklave gewählt, sondern von seinem Vorgänger bestimmt.

Zusammenarbeit mit anderen Kirchen wird strikte abgelehnt.

Die Kirche finanziert sich aus Spenden.

Fürs Jahr 2011 gab er damalige palmarianische Papst Gregor XVIII. eine Mitgliederzahl von 1’000 bis 1’500 Mitglieder an. Inzwischen dürften es eher weniger sein.

Für die Schweiz liegen keine Zahlen vor, es gibt aber einige Hauskapellen, in denen regelmässig die palmarianische Messe gefeiert wird.

Iglesia Palmariana
Avenida de Jerez, No. 51
41719 El Palmar de Troya,
Utrera, Sevilla, España
https://www.palmarianchurch.org/

Zurück zu Freibischöfliche Kirchen ausserhalb der katholischen Kirche