Communitas Agnus Dei

Nach dem Studium der Völkerkunde in Tübingen experimentierte Elija (mit bürgerlichem Namen Herbert Grundenberger) mit Drogen, Selbsterfahrungszirkeln, Buddhismus und Esoterik. 1977 hatte er – nach eigenem Bekunden – auf der Suche nach dem Sinn des Lebens eine Begegnung mit Jesus. Er trat 1980 der katholischen Kirche bei. Daraufhin gründete er die Lebensgemeinschaft Agnus Dei, die in Ludwigshafen am Bodensee seit 1982 einen alten Bauernhof neben dem Kloster Frauenberg und ein ehemaliges Zisterzienserkloster bewohnt. 1984 erhielt er zum ersten Mal Einsprechungen von Maria und Jesus. Seit 1987 unterhält die Gemeinschaft in Belgien ein weiteres Haus und eine Siedlung in Ecuador. 1995 erfolgte die Gründung des Kommunikationszentrums Jemeal in Breinig bei Aachen, das als Büro- und Kassettenapostolat dient.

Agnus Dei versteht sich als katholische Lebensgemeinschaft, die in völliger Besitzlosigkeit, Armut und Entsagung versucht, das Evangelium so konsequent wie möglich zu verwirklichen und den Versuchungen des Teufels zu widerstehen. Ziel ist die Evangelisierung Europas, die Pflege einer Kultur der Liebe und des Lebens.

Der zuständige Weihbischof der Diözese Freiburg erklärte 1994, dass es sich bei Agnus Dei um keine kirchliche Gemeinschaft handle, die Kirchenleitung distanziere sich von ihr. Seit 1997 ist Agnus-Dei mit dem Bischof im Gespräch, um eine Satzung für die Gemeinschaft zu entwickeln, damit sie offiziell als katholische Lebensgemeinschaft anerkannt werden kann.

Deutschland: 27 Erwachsene, 29 Kinder

Gemeinschaft Agnus Die
Kloster Frauenberg
Hof St. Joseph
D-78351 Bodman-Ludwigshafen

www.communitas-agnus-dei.de

Zurück zu Erneuerung innerhalb der katholischen Kirche – „Movimenti“