Gemeinschaft Christi

Community of Christ, alt: Reorganisierte Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Die Gemeinschaft Christi sieht sich als direkte Nachfolge der von Joseph Smith gegründeten Church of Christ an und wurde im Jahr 1860 offiziell gegründet. Sie setzte sich aus der Gemeinschaft zusammen, die nicht an Bingham Youngs als Nachfolger von Joseph Smith glaubte und folglich nicht an der grossen Pilgerfahrt in den Westen teilnahm. Die reorganisierte Kirche ernannte den ältesten Sohn von Joseph Smith, Joseph Smith III (1860 – 1914), als Nachfolger und spirituellen Leiter. Die Mitglieder der Kirche lehnten die Praxis der Polygamie schon zu Beginn ab und spalteten sich damit bereits ab.

Die moderaten Ansichten des neuen Propheten Joseph Smith III prägten den Werdegang der Kirche und dessen heute eher liberalen Ansichten. Besonderer Schwerpunkte der Glaubensansichten der Gemeinschaft Christi, die Smith III prägte, sind Jesus Christus und die Rolle der Gläubigen als Friedensstifter.

Nach Joseph Smith III übernahmen seine Söhne und später Enkel die Leitung der Kirche. Nach dem Rücktritt von Wallace B. Smith im Jahr 2004 wurde erstmal ein Präsident ausserhalb der Familienlinie ernannt.

Zu ihren Glaubensstätten zählen unteranderem die Tempel in Kirtland, Ohio und Independence, Missouri. Der Tempel in Kirtland war der Erste von der ursprünglichen Church of Christ erbauten Glaubensstätte und entstand im Auftrag von Joseph Smith. Der Zweite Tempel wurde in Independence aufgebaut, da dies laut einer Offenbarung von Joseph Smith das «Zion» sei. Die Tempel dürfen von allen betreten werden und sind eine Touristenattraktion. Dies zum Unterschied zu Tempeln der HLT-Kirche, welche nur von getauften Kirchenmitgliedern, die eine Tempelempfehlung besitzen, betreten werden dürfen.

Die Gemeinschaft Christi ist als liberale Abspaltung der herkömmlichen HLT-Kirche bekannt. Trotz stark deckenden Glaubensansichten mit protestantischen Kirchen spaltet sie sich durch ein paar typisch mormonische Attribute ab. So besteht der Glaube an göttliche Offenbarungen für Propheten und das Buch Mormon wird als Lehrquelle angesehen. Es wird jedoch nicht anerkannt, dass das Buch tatsächliche Ereignisse der amerikanischen Vorgeschichte darstellt. Weiter wird die von Joseph Smith inspirierte Bibelversion verwendet. Anders als die HLT-Kirche glaubt die Gemeinschaft Christi an die heilige Dreieinigkeit und lehnt mormonische Thesen zum Leben nach dem Tod im himmlischen Königreich und im Beisein von Gott ab.  Die Gemeinschaft Christi lehnt auch die Totentaufe ab und glaubt, dass verstorbene Menschen im Jenseits die Gelegenheit bekommen, zum Mormonentum zu bekehren.

Die Gemeinschaft Christi ist Teil der ökumenischen Bewegung und arbeitet mit anderen christlichen Kirchen zusammen.

Zu Ihren aktuellen Prinzipien und Missionen zählen unteranderem: Grosszügigkeit, die Heiligkeit von Gottes Schöpfung, Leute zu Christi bringen (durch Taufen, Eröffnungen von neuen Kirchen, etc.), Armut und Leiden beenden oder Frieden auf der Welt anstreben.

Im Gegensatz zu anderen Mormonen-Kirchen haben auch Frauen das Anrecht auf das Priestertum und anderen leitenden Kirchenfunktionen. In der Vergangenheit wurden auch unterschiedliche und ranghohe Positionen von weiblichen Mitgliedern besetz.

Mitglieder aus der LGBTQ+ Gemeinschaft sind akzeptiert und willkommen.

In den Tempeln der Gemeinschaft Christi werden keine heiligen Rituale durchgeführt und sie dienen zum gemeinsamen Anstreben von Frieden, geistlichem Lernen und der Pflege der Kirchengeschichte. Die von der HLT-Kirche durchgeführten Segnungen von Heiraten, etc. wurden von der Gemeinschaft Christi nie angenommen.

Die Kirchenzeitung The Saints’ Herald erscheint seit dem Jahr 1860 ununterbrochen.

Die Gemeinschaft Christi wird von einer Präsidentschaft geleitet, die aus einem Präsidenten oder einer Präsidentin und zwei Ratgeber/-innen besteht. Das Präsidium erhebt gleichzeitig die Rolle als Prophet/-in. Ein Rat von zwölf Aposteln und die leitende Bischofschaft übernehmen weitere leitende Funktionen.

Mitglieder geben den kirchlichen Zehnten ab, der jedoch vom Einkommen nach den Lebensunterhaltskosten berechnet wird. Die Amtsträger/-innen sind ehrenamtlich tätig und die Ausgaben der Kirche sind daher kleiner.

Die Gemeinschaft Christi ist international vertreten und organisiert. Sie arbeitet auch eng mit anderen Kirchen zusammen.

250’000 Mitglieder in über 59 Länder

Momentan ist keine Vertretung in der Schweiz registriert. Die Gemeinschaft Christi ist jedoch in Deutschland in sieben Ortschaften zu finden.

Für die Schweiz am nächsten liegend:

Gemeinschaft Christi           Gemeinschaft Christi
Hardenstrasse 27a                Teichstrasse 1a
80935 München                    38116 Braunsweig,

https://www.gemeinde-christi-muenchen.de/
https://www.cofchrist.org/

Zurück zu Mormonentum