Methernitha

Anderer Name: Christliche Vereinigung Methernitha

Älterer Name: Geistige Vereinigung Methernitha

Paul Baumann, (1917-2011), aufgewachsen im damaligen Evangelischen Brüderverein und beruflich als Gelegenheitsarbeiter im Raum Linden BE tätig,  begegnete nach eigenen Angaben schon in seinen Jugendjahren und später auch als Erwachsener Boten „aus einer anderen Welt“. Er gründete die Geistige Vereinigung und zusammen mit anderen Personen die Selbsthilfeorganisation (später Genossenschaft) Metheritha in Linden BE, eine grosse Lebens-, Wohn- und Arbeitsgemeinschaft mit eigenem Unternehmen.

Im Zusammenhang mit der Verurteilung Paul Baumanns im Jahr 1976 wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger kam es in der deutschsprachigen Schweiz zu einem beispiellosen Pressewirbel um die Methernitha und ihren damals „Vatti“ genannten Leiter. Methernitha war eine Zeitlang eine der meistdiskutierten und bekanntesten weltanschaulichen Gemeinschaften in der Schweiz. Rund die Hälfte ihrer Mitglieder kehrte der Gemeinschaft den Rücken.

Nach Verbüssung seiner sechsjährigen Haftstrafe übernahm Paul Baumann wiederum die Leitung der Gemeinschaft.

Das von Paul Baumann entwickelte Gerät „Testatika“, ein Perpetuum mobile, welches allerdings nur von Paul Baumann selbst in Betrieb genommen werden konnte, sorgte in den 1990er Jahren für einiges Aufsehen in der Free-Energy-Szene.

In den 2000er-Jahren ging die Leitung der Vereinigung nach und nach in die Hände jüngerer Mitglieder der Vereinigung über.

Die Geistige Vereinigung in Linden galt als Ort, wo sich geistige oder sogar göttliche Wesen offenbarten und mit den Eingeweihten verkehrten. So soll Paul Baumann verschiedene Geistwesen verkörpert und durch unterschiedliche Kleidung zum Ausdruck gebracht haben. Aber auch andere Mitglieder durften mitunter Geistwesen repräsentieren.

Die Mitglieder wurden in drei „Rechte“ (Stufen) eingeteilt.  Wer unbefleckt den „Weg Gottes“ ging, der konnte auf höhere geistige Stufen empor steigen. Wer einen gewissen Grad der Vollkommenheit erreicht hatte, gehörte dem Dritten Recht an und bekam Zugang zum Heiligtum, um dort zu meditieren.

In den 2000ern wurden die drei geistigen „Rechte“ dem Vernehmen nach nicht mehr gelehrt.

Der Kern der Mitglieder wohnt in ihren eigenen Häusern in der Siedlung der Genossenschaft Methernitha in Linden BE. Zu Paul Baumanns Zeiten galten recht strenge Vorschriften (Verzicht auf Alkohol, Nikotin, Zeitungslesen, Radiohören, unnötige Kontakte mit der Umwelt). Heute haben sich die Gebräuche gelockert.

Die Umtriebe Paul Baumanns, die zu seiner Verurteilung im Jahr 1976 führten, prägten das Bild der Methernitha in der Öffentlichkeit über Jahrzehnte.

Im Rahmen der Sektendebatte der Neunzigerjahre wurden Aussteigerberichte publiziert, welche die damaligen strengen Regeln bei Methernitha anprangerten.

Inzwischen ist es um die Gemeinschaft ruhiger geworden.

Christliche Vereinigung Methernitha
Moosbühlweg 2
3673 Linden
http://www.methernitha.com/

Zurück zu Neuoffenbarer-Gemeinschaften