Die Letzte Reformation

internationaler Name: The Last Reformation TLR

Gründer und Leiter der Bewegung Die Letzte Reformation ist der Däne Torben Søndergaard. Søndergaard wurde im Jahr 1976 geboren und wuchs in der dänischen Stadt Brande auf. Seine Familie war Mitglied der lutherischen Kirche Dänemarks, in welcher Søndergaard getauft und konfirmiert wurde. Søndergaard meint aber, dass seine Familie nie die Kirche besucht habe und bezeichnet sie als „nicht-christlich“. Beruflich absolvierte Søndergaard eine Ausbildung zum Bäcker.

Unter dem Einfluss eines freikirchlichen Kollegen bekehrte sich Søndergaard im Jahr 1995 in einer pfingstlichen Freikirche und wirkte in den nächsten Jahren bei verschiedenen Gemeindegründungsprojekten mit. Unzufrieden mit deren Erfolg fastete Søndergaard im Jahr 2000 während 40 Tagen. In dieser Zeit kam er zum Schluss, dass das Christentum einer grossen Täuschung unterliegt, weil es zu wenig radikal ist. Søndergaard fühlte sich von Gott beauftragt, diese Täuschung aufzudecken.

In der Folge gründete Søndergaard das Missionswerk OplevJesus und darauf die Bewegung The Last Reformation. Seit dem Jahr 2014 liegt das Zentrum der Bewegung in Aalborg, wo durch die Unterstützung eines vermögenden Anhängers das „Jesus Hotel“ eingerichtet werden konnte.

In der Schweiz ist Die Letzte Reformation seit dem Jahr 2015 aktiv.

Torben Søndergaard verbindet Ansätze aus verschiedenen freikirchlichen Strömungen:

Mit der Pfingstbewegung lehrt Søndergaard die Taufe im Heiligen Geist und deren Erweis durch die Zungenrede.

Mit der Neocharismatischen Bewegung verbindet Søndergaard die Bedeutung von Wundern und Heilungen in der Werbung für den Glauben und die Wichtigkeit des Befreiungsdienstes, des pfingstlich-charismatischen Exorzismus, den Søndergaard reichlich übt.

Nach dem Vorbild des Oneness-Movements lehnt Søndergaard die trinitarische Taufe (auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes) ab, sondern tauft auf Jesus Christus allein.

Mit dem Restoration Movement lehrt Søndergaard, dass sich das Christentum auch in Details an die Apostelgeschichte anzulehnen habe. Was dort nicht vorkommt, ist für Christen nicht in Ordnung. So lehnt Søndergaard Liegenschaftenbesitz durch Kirchen ab, ebenso kirchliche Ämter und Institutionen.

Aus der Hauskirchenbewegung übernimmt Søndergaard den Gedanken von Hauskirchen, in welchen sich die Gläubigen sammeln sollen.

Mit dem Wohlstandsevangelium lehrt Søndergaard, dass das Spenden zu einem Segen über den eigenen Finanzen führt.

Ähnlich wie die Wort-des-Glaubens-Bewegung lehrt Søndergaard, dass das Ausbleiben einer Heilung ein Zeichen fehlenden Glaubens sein kann.

Nach dem Vorbild der Apostolischen Bewegung sieht Søndergaard sich selbst als Apostel Gottes für unsere Zeit.

In dreitägigen Kickstart-Wochenenden werden Menschen motiviert, sich dem Jüngerschaftsverständnis Søndergaards anzuschliessen. Heilungsdienst mit Heilungsberichten und Befreiungsdienst mit dem Kampf gegen Dämonen spielen in den Kickstart-Wochenenden eine grosse Rolle. Oft werden Teilnehmende getauft, auch wenn sie bereits eine freikirchliche Taufe erlebt haben. Essentiell sind auch die Einsätze: Die Teilnehmenden gehen in Kleingruppen auf die Strasse, wo sie Passanten einladen, für sich um Heilung bitten zu lassen. Am Ende der Kickstart-Wochenenden werden die Besuchenden geographisch zu lokalen Gruppen zusammengefasst, die sich weiterhin treffen und gemeinsame Einsätze durchführen sollen.

Zur Durchführung von Kickstart-Wochenenden kann Torben Søndergaard mit seinem Team eingeladen werden, allerdings nur, wenn mindestens 200 Teilnehmende erwartet werden und wenn der Anlass nicht von einer anderen kirchlichen Organisation verantwortet wird. Zudem gibt es keine Übersetzung, das Wochenende findet in Englisch statt (resp. in Torben Søndergaards Dänglisch).

Die Pioneer Training School PTS dauert drei Wochen und führt vertieft ins Glaubensverständnis von Torben Søndergaard ein.

Die Lektionen von Kickstart-Wochenende und Pioneer Training School sind auch online verfügbar.

Nach eigenen Angaben haben bisher 10’000 Menschen weltweit die Kickstart-Lektionen absolviert.

Für die Schweiz führt die Website von The Last Reformation zurzeit rund 150 Kontaktadressen auf.

In einem Video vom Januar 2016 hat Søndergaard behauptet, er habe ein Mädchen mit Autismus geheilt, indem er den Geist des Autismus ausgetrieben habe. Diese Aussage ist in kritischer Sicht gleich doppelt problematisch: Zum einen gibt Søndergaard vor, eine nach dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft unveränderbare psychische Konstellation geheilt zu haben, zum andern wertet die Vorstellung, Autismus sei von Dämonen gewirkt, Menschen mit Autismus ab und ist geeignet, bei Autismus-Betroffenen Ängste hervorzurufen.

Søndergaard wird auch vorgeworfen, Homosexualität als dämonisch zu bezeichnen und zu behaupten, dass Befreiungsdienst Homosexualität „heilen“ könne.

Die Letzte Reformation Schweiz
http://www.dieletztereformation.ch

The Last Reformation International
https://thelastreformation.com/

Zurück zu Pfingstliche Verbände