Seelsorgezentrum Hesekiel

Das Seelsorgezentrum Hesekiel ist benannt nach der Aufforderung des alttestamentlichen Propheten Ezechiel, die Schwachen zu stärken, die Kranken zu heilen, die Gebrochenen zu verbinden und die Versprengten zurückzuholen (Ez 34,4).

Das Seelsorgezentrum Hesekiel wurde begründet von Beat Schulthess und seiner Frau Monika. Beat Schulthess (geb. 1957) wuchs in Strengelbach bei Zofingen in einer reformierten, esoterisch interessierten Familie auf. Während seiner Berufslehre als Koch bekehrte er sich an einer Evangelisation des Janz-Teams (heute fusioniert mit Netzwerk Schweiz) und schloss sich der Heilsarmee an. Dort absolvierte Beat Schulthess die Offiziersschule und wurde im Jahr 1985 Heilsarmeeoffizier (Gemeindeleiter) in Zürich, wo er ab 1988 seine Seelsorgetätigkeit mit Befreiungsdienst aufnahm. Im Jahr 2001 wurde Beat Schulthess Offizier des Heilsarmeekorps Zürich-Oberland in Uster, welches unter seiner Leitung regen Zulauf erlebte und im Jahr 2015 einen neuen Saal für die Gottesdienste errichten konnte.

Beat Schulthess kommt von einer evangelikalen Theologie her, in der Arbeit des Seelsorgenzentrums Hesekiel spielen aber Vorstellungen aus der Neocharismatik (Befreiungsdienst, Hören auf Eindrücke und Eingebungen, prophetisches Gebet, Rechnen mit Zeichen und Wundern) eine grosse Rolle, so dass von einer neocharismatischen Ausrichtung gesprochen werden kann.

Heilungsgottesdienst: Jeden Sonntag um 9.30 findet der Heilungsgottesdienst statt, der dem Predigtgottesdienst um 10.35 vorangeht. Während des Heilungsgottesdienstes wird jeweils ca. 20 Minuten persönliches Gebet und Seelsorge angeboten.

Seelsorgetage: Diese finden an zwei Donnerstagen pro Monat statt. Ratsuchende können sich hierfür anmelden und werden von Mitarbeitenden beraten. Im Rahmen der Seelsorgetage ist Befreiungsdienst häufig. Befreiungsdienst wird im pfingstlich-charismatischen Stil geübt durch Gebet um Befreiung von Dämonen und mit Salbung. Eine direkte Anrede der Dämonen wird vermieden. Sog. Manifestationen, Wirkungen des Dämons durch die zu befreiende Person, werden möglichst nicht beachtet, um sie nicht zu verstärken. Sitzungen dauern maximal zwei Stunden.

Seelsorge ausserhalb der Seelsorgetage: Die verschiedenen Seelsorger des Seelsorgezentrums Hesekiel vereinbaren auch unter der Woche Termine für Seelsorge.

Häuserbefreiung: Die Häuserbefreiung wird im Team ausgeübt, auf Wunsch von Personen hin, die in ihrem Haus Spuk oder dämonische Belastung wahrnehmen. Durchgeführt wird die Häuserbefreiung mit Gebet, gelegentlich in der Sprache der sog. Geistlichen Kriegführung (der Einfluss dämonischer Mächte wird durch Proklamation gebrochen). Da Häuserbefreiung in der Bibel nicht vorkommt, wird diese Praxis innerhalb der Freikirchenlandschaft z.T. kritisch gesehen.

Schule für Befreiungsdienst und geistliche Kampfführung: Diese besteht aus einem Grundkurs und einem Aufbaukurs, welche aus verschiedenen Modulen bestehen, die über ein Jahr verteilt besucht werden. Wer beide Kurse absolviert und beim Seelsorgezentrum Hesekiel Weiterbildung und Supervision in Anspruch nimmt, kann selbst im Sinne der Seelsorgearbeit des Seelsorgezentrums Hesekiel tätig werden.

 

Das Seelsorgezentrum Hesekiel ist Teil der Arbeit des Heilsarmee-Korps Zürich-Oberland. Unter der Leitung von Beat und Monika Schulthess sind ca. 40 ehrenamtliche Mitarbeitende fürs Zentrum tätig.

Die Angebote des Seelsorgezentrums Hesekiel sind unentgeltlich. Das Zentrum finanziert sich durch Spenden.

Das Seelsorgezentrum Hesekiel absolviert ca. 11’500 Seelsorgestunden pro Jahr.

Die Schule für Befreiungsdienst und geistliche Kampfführung kann von 180 Personen besucht werden und ist fürs laufende Jahr 2020 ausgebucht.

Seelsorgezentrum Hesekiel
Apothekerstrasse 10
8610 Uster
https://www.heilsarmee-zh-oberland.ch/hauptdienste/seelsorgezentrum/

Zurück zu Pfingstliche und neocharismatische Werke