Maha Shanti (Erhabener Friede)

MamaPá mit bürgerlichem Namen Heinz-Peter Heer (1951), trat das erste Mal 1997 an die Öffentlichkeit. Als Schweizer repräsentiert MamaPá den «westlichen» Pfad zum Unvergänglichen und sieht sich als spirituellen Begleiter für jeden, der sich erheben will aus dem Ungemach äusserer Verstrickung. Der Name MamaPá (MutterVater) wurde gewählt, weil er einerseits liebevoll und schützend sein will wie eine Mutter, wenn es um die Suchenden selber geht, aber auch konsequent und unnachgiebig wie ein Vater, wenn es um Grundsätze und den Fortschritt derer geht, die er sowohl innerlich als auch äusserlich begleitet.

In der Schweiz und in Deutschland finden regelmässig sog. Hearings statt, in denen MamaPá von Zeit zu Zeit selber anwesend ist und spirituelle Fragen aus dem Bewusstsein der Einheit heraus beantwortet und durchleuchtet. MahaShanti ist ein Selbst-Befreiungsbund. Um die Einheit wieder zu erlangen, werden weder Meditation als herkömmliche Technik noch Yoga, Tantra oder andere für «Westler» fremdartig wirkende Techniken empfohlen. MahaShanti kann deshalb nur noch im weitesten Sinn als Bewegung mit hinduistischen Wurzeln verstanden werden. Die Suchenden sollen sich täglich mit der Wahrheit auseinandersetzen, indem sie in Büchern der Wahrheit lesen, «hingebungsvolles Unterscheiden» praktizieren, alles Vergängliche als Täuschung durchschauen und unnachgiebig am Unvergänglichen festhalten. Von MamaPá sind die Bücher «Überall» und «DU bist ES» erschienen.

E-Mail: info@mahashantiyoga.com

www.mahashantiyoga.com

 

Zurück zu Neuere aus dem Hinduismus stammende religiöse Bewegungen