Stiftung Islamische Gemeinschaft Zürich (SIGZ)

Die Stiftung Islamische Gemeinschaft Zürich, kurz SIGZ, wurde am 5 Juli 1975 gegründet und ist Mitglied bei der Vereinigung islamischer Organisationen Zürich (VIOZ).

Die Sunnitische Stiftung ist mit 40 Jahren eine der ältesten muslimischen Gemeinschaften in der Schweiz. Mitglieder der SIGZ sind meist arabischer Herkunft, doch auch andere sind herzlich Willkommen.

Seit Beginn der Zentrumsaktivitäten wünsche sich die Islamische Gemeinschaft in Zürich eine Infrastruktur, die das ganze Sozialleben abdeckt, beginnend bei der Moschee über ein islamisches Kulturzentrum, eine Koran-Schule, einen islamischen Friedhof bis hin zu einem Alters- und Studentenheim.

Heute bietet die Stiftung in erster Linie die Verrichtung von rituellen Handlungen an. Das umfasst die fünf täglichen Gebete, Freitags- und Festgebete, sowie Tarawih- und Taschahudgebete im Ramadan. Das Freitagsgebet wird um viertel nach eins in der Üetlibergstr. 54 und um halb drei in der Rötelstr. 86 gehalten. Die SIGZ organisiert Hajj- und Umrah (Pilgerfahrt) Vorbereitungskurse, sowie die jährliche Umrah nach Mekka und Medina. Nebst den rituellen Angeboten bietet die Stiftung eine religiöse Erziehung für Kinder und Jugendliche an, sowie eine Förderung der religiösen Bildung aller Muslime durch Vorträge, Kurse, Diskussionsveranstaltungen und einer Koranschule. Dort gibt es Kurse wie, „Usul Al-Fiqh“ (Rechtsnormen im gottesdienstlichen- und zwischenmenschlichen Handeln), „Lektion für Frauen“, „Fiqh und Sira für Jugendliche“ oder „Koran“. Der Kurs „Lektion für Frauen“ findet auf Arabisch und auf Somalisch statt, der Kurs „Koran“ auf Bengalisch sowie auf Deutsch und die restlichen Kurse werden in Deutsch gehalten. Die SIGZ betreibt eine Koranschule für Kinder und Jugendliche, wo der Koran und die Arabische bzw. die Bengalische Sprache unterrichtet werden. Der Unterricht wird in Deutsch, Bengalisch und Arabisch gehalten und findet jeweils am Samstag und Sonntag statt. Eine kleine Bibliothek mit ausgewählter islamischer Literatur in verschiedenen Sprachen, vor allem Deutsch und Arabisch, gehört ebenfalls zu den Angeboten der SIGZ. Die Schriften sind bei Bedarf auch Aussenstehenden zugänglich. Die Stiftung ist auch an der Verteilung Islamischer Literatur und Broschüren, sowie Korane in verschiedenen Sprachen engagiert, wie auch an der Erstellung einer Gebetszeittabelle für die Stadt Zürich. Ebenfalls werden Informationsveranstaltungen für Nicht-Muslime, Moscheeführungen und Schülerbesuche angeboten. Die SIGZ strebt eine Unterstützung von Institutionen mit gleicher oder ähnlicher Zielsetzung an, sowie eine konstruktive Wechselbeziehung mit der Schweizer Gesellschaft.

Die Stiftung ist in vier Organe unterteilt. Erstes ist die Generalversammlung, welche alle drei Jahre unter Teilnahme der Aktivmitglieder stattfindet. Aktivmitglieder sind Muslime, die mindestens seit drei Jahren Mitglied der SIGZ sind. Zweites Organ ist der Stiftungsrat, welcher aus neun Mitgliedern besteht. Sieben davon werden alle drei Jahre von der Generalversammlung gewählt, von denen vier Gründer der im Jahre 1975 gegründeten “Islamischen Gemeinschaft in der Deutschsprachigen Schweiz” sind. Die Vereinigten Arabischen Emirate ernennen ein einziges Mitglied. Diese acht Mitglieder wählen einstimmig ein neuntes Mitglied, von dem sie überzeugt sind, „dass es der Stiftung gute Dienste leisten kann.“ Drittes Organ ist das Verwaltungsbüro. Der oben erwähnte Stiftungsrat wählt aus seiner Mitte das Büro, das die Verwaltung und die notwendigen Arbeiten für das Zentrum übernimmt. Viertes und letztes Organ ist die Kontrollstelle, die aus zwei natürlichen Personen oder einer juristischen Person besteht. Diese dürfen dem Stiftungsrat nicht angehören und werden von demselben für eine Amtsdauer von zwei Jahren gewählt, wobei eine Wiederwahl zulässig ist. Die Kontrollstelle prüft die Jahresrechnung und die zweckmässige Verwendung der Stiftungsmittel.

Finanziert wird die Stiftung durch das Stiftungsvermögen, welches 1975 von dem Vermögen der damals Islamischen Gemeinschaft in der deutschsprachigen Schweiz, der SIGZ übertragen wurde (177’223.66CHF) und der daraus resultierenden Erträge. Zudem finanziert sich die SIGZ durch allfällige Spenden und Zuwendungen, sowie Mitgliederbeiträgen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate dürfen ein Mitglied des Stiftungsrates bestimmen und sind Eigentümer der Liegenschaft an der Rötelstrasse und die Islamische Gemeinschaft hat Nutz-Niessungsrecht. Das Haus muss aber ausschliesslich im Dienst der Muslime stehen, während die Betriebsführung nach schweizerischem Vereinsrechten läuft. Dank den Bemühungen des damaligen Präsidenten der Gemeinschaft Adil Zulfikarpasic, ist 1982 das Haus an der Rötelstrasse durch die Emirate gekauft und 1983 der Islamischen Gemeinschaft übergeben worden.

Da die Moschee an der Rötelstrasse grösstenteils von arabischen Muslimen genutzt und von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt wird, ist der Gedanke, dass die Wahhabiten dort extremistischen Einfluss haben und Muslime radikalisieren wollen, naheliegend. In der NZZ vom 30.9.2005 äusserte sich Youssef Ibram, der mehr als zehn Jahren lang an der Rötelstrasse als Imam wirkte, wie folgt; Wenn Gläubige extremistische, intolerante Ansichten äusserten oder andere zu Handlungen überreden wollten, die gegen schweizerische Gesetze verstossen, würden sie umgehend aus dem Zentrum gewiesen. Solche Vorfälle seien allerdings selten, erklärte dieser.Seit dem Jahr 1998, als eine extremistische Gruppe namens «Takfir wal Hijra» im Zentrum zu agitieren versucht habe, ist es an der Zürcher Rötelstrasse zu keinen derartigen Problemen mehr gekommen“, so Ibram. Er räumte aber auch ein dass, vor allem unter jugendlichen Muslimen, ein grosser Frust und Hass gegenüber den USA und Grossbritannien vorhanden sei. Radikale Äusserungen können dann schon mal vorkommen, diese seien aber bloss „Luft-Bomben“ und nicht weiter besorgniserregend.

Präsident                                                                                  Dr. Abdelouahab Dehbi

Vizepräsident                                                                         Dr. Mahmoud El Guindi

Sekretär                                                                                     Lahoussine Kharbouch

Kassierer                                                                                   Cabdi Cabdulle

Beisitzer                                                                                     Ibrahim Mohamed

Beisitzer                                                                                     Mourad Rached

Beisitzer                                                                                     Hassan AlMazmi

Administrator                                                                        Saad Suban

 

(Stand 2012-2014)

Stiftung Islamische Gemeinschaft Zürich (SIGZ)
Rötelstrasse 86
CH-8057 Zürich
Tel.: +41 (0)44 363 52 10

www.sigz.ch

www.sigz.ch , NZZ 30.9.2005, Religionsführer Zürich