Black Order oft the Trapezoid und der Schwarze Orden von Lucifer

In der Walpurgisnacht 1994 gründeten Anhänger von LaVey unter der Leitung des «Satanspriesters Fra Satorius» (alias Markus Wehrli) in der Zentralschweiz den «Black Order of the Trapezoid», der versucht, LaVeys «satanistische Philosophie» im deutschsprachigen Raum weiterzuentwickeln. Satorius beschäftigte sich intensiv mit Runen und altgermanischer Magie, bevor er seine eigene satanistische Organisation gründete.

Satorius kritisierte nun an LaVey, was er früher an ihm lobte, das Faktum nämlich, dass LaVey Satan nur als Symbol für menschliche psychische Energien, nicht als ausserpsychische Macht versteht. Der «Black Order» verschmolz in der Folge mit dem «Totenkopfgrotto» in Deutschland, einer deutschen LaVey-Anhängergruppe.

Schwierigkeiten mit einzelnen Mitgliedern, mit sog. «Scheiss-Unruhestiftern» führten in der Walpurgisnacht 1999 dazu, dass der «Black Order» von einer neuen Organisation «elitärer Satanisten» abgelöst wurde, von der «Satanischen Ritterschaft», alias «Schwartzer Orden von Lucifer». Die Satanische Ritterschaft will in der Entwicklung der schwarzen Künste neue Massstäbe setzen, sie sieht sich in der Tradition der mittelalterlichen Tempelritter als Geheimorden, der «untadeligen Männern und Frauen von teuflischem Rang und Namen» offen steht. Der Orden will sich als «Speerspitze Satans» über den gesamten europäischen Raum ausdehnen und gegen alle offensichtlich auch unter Satanisten verbreitete Korruption und «nichtssagenden Gradsysteme» ankämpfen.

Zurück zu Okkultismus