Indigo-Kinder

Kristallkinder, Neuzeitkinder

Als Indigo-Kinder werden Kinder mit besonderen psychischen und spirituellen Eigenschaften bezeichnet. Das Phänomen ist in der Esoterik populär wird jedoch nicht von den Psychologie-, Psychiatrie- oder Pädagogikwissenschaften unterstützt.

Das Konzept trat erstmals 1970 auf, als die übersinnliche Parapsychologin Nancy Ann Tappe bei jungen Kindern eine neue Aura feststellte. Die Farbe der Aura war Indigo und bis anhin noch nie gesehen. Die daraus gezogene Schlussfolgerung war, dass diese Kinder ein erweitertes Verständnis besitzen.

Das Konzept wurde in verschiedenen Literaturen und Medien aufgegriffen. Insbesondere durch das im Jahr 1998 erschienene Buch „The Indigo Children: The New Kids Have Arrived“ und der Aussage der Autorin, von einem engelhaften Wesen über die Indigo-Kinder aufmerksam geworden zu sein, wurde die Bekanntheit in der Esoterik-Szene erreicht.   Im Jahr 2002 führte dies zur Ersten internationalen Indigo-Kinder-Konferenz mit 600 Teilnehmer/-innen.

Indigo-Kinder sollen den Weg auf eine Welt vorbereiten, in der der Geist nicht mehr an den menschlichen Körper gefesselt ist. Eine neue und erleuchtete Daseins-Form. Die Kinder bzw. auch Erwachsene, besitzen das Wissen ihres Vorlebens und manche können auch Informationen über das Vorleben von anderen herausfinden.

Mache Indigo-Kinder sind in der Lage die Akasha-Chronik aufzurufen. Dieses bildet das übersinnliche „Buch des Lebens“ und stellt das allumfassende Weltgedächtnis dar.

Die Eltern gewähren ihren Indigo-Kindern sehr viel Freiheit, da die Kinder selber am besten über sich selbst und das Universum Bescheid wissen. Auch sollen sie gute Ratgeber sein und zu einem harmonischeren Zusammenleben verhelfen.

  • Aufmerksamkeitsschwierigkeiten insbesondere in der Schule
  • Reagieren schlecht auf Autorität oder Disziplinierungsversuche, dies da Indigos intelligenter und spirituell reifer seien
  • Empathisch
  • Neugierig
  • Willensstark
  • hohes Selbstwertgefühl
  • Wissen über die Erhabenheit auf der Welt zu sein
  • Tendenz zur Dissozialität

Lena Giger – verbreitet neben esoterischen Botschaften auch Verschwörungstheorien

Matias de Stefano – klärt auf einer eigenen Sendung auf Gaia TV über das Universum und seine Gaben auf

The Underachievers – die Botschaften des Rapduos sich auf persönliche Aufmerksamkeitsprobleme in der Schule konzentrieren und keine kosmischen Thesen über das Universum aufgestellt werden

Christina von Dreien – bezeichnet sich selbst nicht als Indigo-Kind, behauptet aber, solche Fähigkeiten und Eigenschaften zu haben

Es wird der These vorgeworfen, dass sie überhaupt nicht belegbar ist. Die genannten Charaktereigenschaften treffen auf eine Grosszahl von Personen zu und es gibt keine einheitliche Methode zur Diagnose von Indigo-Kindern. Vielmehr werden Vorwürfe laut, dass medizinische und belegbare Diagnosen von Eltern ignoriert werden oder die Erziehungsmethoden, die Ursache für das Verhalten der Kinder sind.

Oft wird kritisiert, dass Indigo-Kinder an ADHS oder anderen Krankheiten leiden, die nicht behandelt werden.

 

Zurück zu Esoterik