Die Christengemeinschaft

Im Jahre 1922 nahm eine Anzahl junger Theologen unter der Leitung des Berliner Pfarrers Friedrich Rittelmeyer (1872–1938) in Dornach an einem für sie organisierten Kurs Rudolf Steiners teil. Aus diesem Kurs ist die Christengemeinschaft hervorgegangen.

Die Christengemeinschaft sieht in der Anthroposophie eine wichtige Hilfe, die biblische Botschaft zu verstehen. Der Weg des Menschen verläuft aus dem Rein-Geistigen ins Stoffliche. Christus, der Sohn Gottes, hat die Abwärts-Entwicklung angehalten und durch Tod und Auferstehung die Selbsterlösung des Menschen möglich gemacht.

Mittelpunkt der Priesterschaft der Christengemeinschaft ist der Erzoberlenker, mit dem die Oberlenker sowie die Lenker die geistliche Leitung bilden. Gegenwärtiger Erzoberlenker ist seit dem Jahr 2005 Vicke von Behr-Negendanck.

Parallel dazu gibt es in den Ländern, Regionen und einzelnen Gemeinden eine weltliche Verwaltung. Die Verantwortung für die Einzelgemeinde liegt in den Händen des Pfarrerkollegiums und des Gemeinderates.

Die Gemeinde feiert ihren Gottesdienst mit dem Abendmahl („Menschenweihehandlung“). Diese stellt in einer eigenen, hie und da an die katholische Messe erinnernden Liturgie die Wirklichkeit der Christuswelt dar. Die Menschenweihehandlung und die weiteren sechs Sakramente (Taufe, Konfirmation, Beichte, Trauung, Priesterweihe und Sterbesakrament) begleiten und erfüllen das Leben der Gemeinde.

Die Christengemeinschaft

Weltweit in 21 Ländern ca. 35 000 Mitglieder

In der Schweiz existieren zurzeit 13 Gemeinden.

Die Christengemeinschaft International
Leitung
Gubener Str. 47A
D-10243 Berlin – Friedrichshain
https://christengemeinschaft-international.org/

Die Christengemeinschaft in der Schweiz
Untere Zäune 19
CH-8001 Zürich
https://www.christengemeinschaft.ch/

Zurück zu Theosophische Gemeinschaften