Israelitische Cultusgemeinde Zürich (ICZ)

Die Israelische Cultusgemeinde Zürich (ICZ) wurde 1862 gegründet, im selben Jahr, in welchem die Niederlassungsfreiheit für jüdische Menschen im Kanton Zürich eingeführt wurde.

1979 wurde aus Kreisen der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich die Jüdische Schule NOAM begründet, die 1980 ihren Betrieb aufnahm.

Seit 2008 verfügt die ICZ über den öffentlich-rechtlichen Status und ist damit den Landeskirchen rechtlich gleichgestellt.

Die Israelische Cultusgemeinde Zürich versteht sich als modern-orthodox geführte Einheitsgemeinde und heisst jüdische Menschen aller Couleur willkommen, Personen, die ihr Judentum religiös leben ebenso wie solche mit einem eher kulturellen Verständnis des Judentums, welche die Religion nur an den grossen Festtagen pflegen.

Der ICZ unterhält die 1884 im maurischen Stil erbaute Synagoge an der Löwenstrasse 10 und das Gemeindezentrum an der Lavaterstrasse 33.

Die ICZ Schule umfasst den Ganon (Vorkindergarten), vier altersgemischte Kindergartengruppen, die Mittagstischbetreuung, den Nachmittagshort, den Bar und Bat Mizwa-Kurs sowie den Religionsunterricht für Kinder, die die öffentlichen Schulen besuchen.

Am Fusse des Üetlibergs unterhält die ICZ zwei Friedhöfe. 

Die Israelitische Cultusgemeinde Zürich ist Mitglied im Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund SIG.

Die Israelitische Cultusgemeinde Zürich ICZ zählt ca. 2’500 Mitglieder und ist damit die grösste jüdische Gemeinde in der Schweiz.

Israelitische Cultusgemeinde Zürich
Lavaterstrasse 33
8002 Zürich
https://icz.org/
Zurück zu Einheitsgemeinden