Association Zen Internationale (AZI)

Der Gründer der Association Zen Internationale AZI, der Japaner Taisen Deshimaru (1914-1982), wurde als Sohn einer alten Samurai-Familie geboren und studierte Ökonomie. Weil er in seinem Leben die spirituelle Dimension vermisste, wurde er Schüler des Zen-Meissters Kodo Sawaki (1880-1965), blieb daneben aber berufstätig. Nach dem Tod von Sawaki im Jahr 1965 verharrte Deshimaru für 49 Tage imn Zazen, in Meditation.

Im Jahr 1967 übergab Taisen Deshimaru die Verantwortung für seine Familie an seinen Sohn und fuhr mit der Transsibirischen Eisenbachn nach Westen. In Paris lebte er zuerst im Lagerraum eines Naturkostladens, übte Zazen, lebte von Shiatsu-Behandlungen und hielt Vorträge über Zen. Dabei lehrte er Zazen als Heilmittel gegen das Ungleichgewicht moderner Zivilisation und als Weg zum tieferen Verständnis des Lebens. Bald fand Deshimaru unter seinen Zuhörenden erste Schülerinnen und Schüler.

Deshimaru eröffnete ein Dojo und begann, Boddhisattva-Mönchs- und Nonnen-Ordination zu geben. Die immer grösser werdende Schar seiner Schüler führte zur Gründung von über 200 Dojos weltweit.

Im Jahr 1970 wurde als organisatorisches Dach der einzelnen Dojos die Association Zen Internationale AZI begründet.

Taisen Deshimaru stiftete im Jahr 1979 den Tempel „La Gendronnière“ südlich von Blois in Frankreich als weltweit grössten Zen-Tempel. Deshimaru starb am 30. April 1982 in Japan.

Das Zen Dojo Zürich wurde im Jahr 1975 von Taisen Deshimaru begründet. Als Zen-Tempel trägt es den Titel: Muijo, Schloss der Nicht-Angst.

Die Association Zen Internationale vertritt die Überzeugung, dass die moderne Welt, die Gesellschaft und die Erziehung  die Verhaltensweisen des Menschen, seine Art, die Dinge zu sehen, und seinen Lebensstil im Sinne einer Körper-Geist-Spaltung programmierten. Die Praxis des Zazen könne diese Dualität aufheben, Körper und Geist wieder ins Gleichgewicht bringen und zur Einheit mit allen Dingen zurückführen.

Taisen Deshimaru und die AZI stehen in der Tradition des Soto und verstehen Zen als lebendige Erfahrung und schöpferischen Impuls, als Quelle der Selbsterkenntnis und als Erfahrung der Einheit jenseits aller Dualität.

Zen führe, so wird gelehrt, pber alle Doktrin, alle religiösen Systeme, alle Wertvorstellungen, ja sogar über die Religion des Buddhismus hinaus, auch wenn sich der Zen innerhalb des Buddhismus entwickelt hat. Zen ist nach Meinung von Taisen Deshimaru „die Religion vor der Religion“.

Als Erfahrung der Einheit vor aller Dualität lässt sich Zen aber auch nicht in Worten oder Schriften übermitteln, sondern nur von Mensch zu Mensch, von Lehrendem zu Lernendem, von „meinem Geist zu deinem Geist“.

Über 2000 Dojos weltweit.

In der Schweiz bestehen Dojos in Clarens, Gland, Lausanne, Le Cerneux-Péquignot und in Zürich. Dazu kommen Gruppen in Delémont und Thun.

Association Zen Internationale AZI
Temple de La Gendronnière
41120 Valaire
Frankreich
https://www.zen-azi.org/

Dojos und Gruppen in der Schweiz:

Dojo Sansui Clarens
4 Rue du Port
1815 Clarens
http://www.dojosansui.ch/

Groupe zen Delémont
Centre paroissial réformé
Rue du Temple 9
2800 Delémont

Groupe de zazen de Genève
Rue du Perron 2b
Bâtiment G
1196 Gland

http://www.zazen.ch/

Zen Dojo Lausanne
Galeries Saint-François, entrée C
1003 Lausanne
http://www.zenlausanne.ch/

Temple zen Kôsetsu-ji
Bétod 72
2414 Le Cerneux-Péquignot
https://zen-soto.ch/

Zen Gruppe Thun
Praxis am See
Staatsstrasse 21
3652 Hilterfingen

Zen Dojo Zürich
Rindermarkt 26
8001 Zürich
https://www.zen.ch/

 

 

 

Zurück zu Zen