Bulgarisch-orthodoxe Kirche

Der Bulgarische Staat wurde im Jahr 681 n.Chr. gegründet und durch die Beziehungen mit Byzanz war auch das Christentum bereits verbreitet. 864 n. Chr. erklärte der bulgarische Fürst Boris das Christentum zur Staatsreligion. Im Jahr 870 beschloss die Synode in Konstantinopel mit Vertretern aus Rom, dass die bulgarische Kirche fortan ein autonomes Erzbistum sei. Im Jahre 893 wurde auf der Synode von Preslav die Bulgarische Sprache als offizielle Sprache des Staates und der Kirche angenommen. Unter dem Sohn des Fürsten Boris, im Jahr 927, erhielt die Kirche die Autokephalie und die Patriarchenwürde. Diese Patriarchenwürde verloren die Bulgaren wieder während der byzantinischen Herrschaft von 1018-1186 n. Chr., blieben aber ein Erzbistum. In den Jahren 1185-1186 wurde, nach einem Aufstand, ein neues bulgarisches Reich gegründet. Jedoch konnte die Kirche erst 1235 n. Chr. die Patriarchenwürde wiederhergestellt werden. 1393 geriet das Reich unter osmanische Herrschaft und die Kirche wurde dem Patriarchat von Konstantinopel angegliedert, feste Stütze des Glaubens blieb dabei das Bildungszentrum in Ochrid, welches dies bis ins Jahr 1767 n. Chr. auch blieb. Das bulgarische Reich blieb bis ins Jahr 1878 n. Chr. Teil des osmanischen Reiches. Der Glaube spielte auch eine wichtige Rolle beim Nationalgefühl der Bulgaren. 1870 wurde ein bulgarisches Exarchat errichtet und im Jahr 1877/78 n. Chr. konnte sich das Reich Bulgarien schliesslich vom osmanischen Reich lösen. Während des 2. Weltkrieges von 1933-11945 n. Chr., bewahrte die bulgarische Kirche unzählige Juden vor der Deportation. In modernerer Zeit entstanden aus der bulgarischen Kirche diverse Abspaltungen, jedoch die meisten blieben in der Kirche.

Es gibt zwei Priesterseminare, je eines in Sofia und Plovdiv, zwei Theologische Fakultäten in Sofia und Veliko Tirnovo und einen Theologischen Lehrstuhl in Shumen.

Die Finanzierung erfolgt mittels Kirchensteuern.

Weltweit: ca. 6 Millionen Mitglieder, 11 Diözesen, ca. 2600 Pfarreien, Auslandsdiözesen (Diözese von West- und Mitteleuropa mit Sitz in Berlin, Diözese von Amerika und Australien mit Sitz in New York)

Bulgarisch-Orthodoxe Kirchgemeinde St. Georg der Sieger
Hofwiesenstrasse 2
CH-8136 Gattikon

Metropolit Simeon von West- und Mitteleuropa
Krausenstr. 73
D-10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 208 61 46

Hl.Iwan Rilski Kirche
Kühnplatz 7
Im Hof
A-1040 Wien
E-Mail: info@bulgarischekirche.at

www.rilaeu.com

www.bulgarischekirche.at