Ku Klux Klan

Der Name Ku Klux Klan wird abgeleitet vom griechischen κύκλος (Kreis). Der Name wird gern durch KKK oder Klan abgekürzt.

In Europa wird der Ku Klux Klan Ableger “European White Knights of the Burning Cross“ genannt.

Enstanden ist der Ku Klux Klan in den USA des 19.Jahrhunderts und verfolgte ursprünglich das Ziel die amerikanische Gesellschaft zu reinigen. Im Laufe der Zeit gab es drei Ku Klux Klan Bewegungen.

Der erste Klan bestand von 1865-1871. Gegründet wurde er nach dem amerikanischen Bürgerkrieg von sechs Konföderierten Veteranen in Tennessee. Bereits 1867 wurde eine Hierarchie eingerichtet und ein Hauptquartier gegründet. Die lokalen Gruppen blieben jedoch weitestgehend unabhängig. Der erste Oberste Anführer des Klans, der sog. Grand Wizard, war Nathan Bedford Forrest. In dieser Zeit wurden auch die Masken und Roben eingeführt, damit die Mitglieder ihre Identität verstecken konnten. Von der Regierung wurde dieser erste Ku Klux Klan als terroristische Gruppe eingestuft, da sie vor allem Afro-Amerikaner töteten und deren Häuser verbrannten.

Der zweite Klan bestand von 1915-1944. Er wurde gegründet von William Joseph Simmons in der Nähe von Atlanta, im Bundesstaat Georgia. Dafür erschien 1915 ein Film namens „The Birth of a Nation“, der den ersten Klan glorifizierte. Entstanden ist dieser Klan als eine Reaktion auf die Revolution in Russland und der enormen Zuwanderung in den letzten Jahrzehnten. Dieser zweite Klan wurde von Patriotismus getrieben, wie auch einer romantisierten Nostalgie für den alten Süden. Ein Symbol für den Ku Klux Klan wurde damals das brennende Kreuz, das im ganzen Süden der USA brannte. Untergegangen ist dieser zweite Klan durch die „Great Depression“.

Der dritte Klan besteht nun seit 1946. Er lebte zuerst in den Südstaaten der USA wieder auf und verbreitete sich von dort aus auch in Europa. Auslöser für dieses Comeback waren Bürgerrechtler, die in den 1960er Jahren den „Civil Rights Act“ in den Südstaaten erzwingen wollten. Die Antwort des Ku Klux Klans waren Bomben, Gewalt und Mord.

Der erste und zweite Ku Klux Klan verstanden sich selber als protestantische Organisation. Sie anerkannten nur den Protestantismus als das Wahre Christentum an und unterdrückten Menschen mit anderen Hautfarben, Juden, Katholiken und Homosexuelle. Der dritte Klan umfasst auch Katholiken, Atheisten und Neugermanen. Sie sehen diese Unterdrückung als Teil von Gottes Plan. Ihre Zeremonien sind eine Mischung aus christlicher Mystik und der Vorherrschaft der Weissen Rasse, die ihnen zu folge verteidigt werden müsse.

Der Ku Klux Klan vertritt die Meinung, dass sie die Vorherrschaft der weissen Rasse verfechten müssen. Ihr Kampf beschränkt sich dabei nicht nur auf Propaganda, auch vor Drohungen, Terror und Mord schrecken sie nicht zurück. Sie sähen Hass und Gewalt gegen alle „Anderen“. Es ist eine rechtsextreme Organisation deren Mitgliedschaft geheim ist. Zudem hält der Ku Klux Klan Kontakte zu anderen rechtsextremen Organisationen und zur Neo-Nazi-Szene.

Der Ku Klux Klan stammt zwar aus den USA, hat aber auch Ableger in Kanada, Australien, Grossbritannien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Österreich, Schweden, Italien und in der Schweiz. Die europäischen Ableger bezeichnen sich als „European White Knights of the Burning Cross“ und wurde 2007 in Deutschland gegründet.

Der erste Auftritt des Ku Klux Klans in der Schweiz erfolgte im Frühling 2019, bei der Fasnacht in Schwyz. In Masken und Roben gekleidete Mitglieder des Ku Klux Klans nahmen an der Fasnacht teil und marschierten in einem Restaurant in Ingenbohl SZ auf. Die 12 Männer im Alter zwischen 18-30 Jahren trafen sich dort ausserhalb der Öffnungszeiten in ihren KKK-Kutten. Einige der Mitglieder haben Verbindungen zu anderen rechtsextremen Organisationen.

Zurück zu Interreligiöse Gemeinschaften