Islamisches Zentrum Zürich (IZZ)

Das Islamische Zentrum Zürich wurde im Jahre 1991 gegründet und ist Mitglied bei der VIOZ. Gründungsideen waren der westlichen Welt den Islam näher zu bringen und die, nach eigenen Ansichten, wahren islamischen Begriffe zu verbreiten. Ein grosses Augenmerk liegt auf der Kommunikation mit der hiesigen Gesellschaft, um eine starke Verbindung mit dieser zu pflegen. Dies solle mit Anstand und gutem Benehmen geschehen. Beim IZZ verfügt man über Gebetsräume jedoch kann der islamische Begriff Moschee nicht für die Räumlichkeiten angewendet werden. Gegenwärtig beträgt die Mitgliederzahl des IZZ ca. 80 Personen, beim Freitagsgebet sind jedoch einige Personen mehr anwesend. Zum Thema Extremismus und Terrorismus nimmt das Islamische Zentrum Zürich eine klar ablehnende Haltung ein. Sie verweisen auf Aussagen von Mohammed, wie: „Es gibt keinen Fanatismus im Islam.“ Ebenfalls stellt sich das IZZ strikt gegen den Wahabismus. Sie sehe diesen als Ursprung für Gruppierungen wie der IS und anderen Extremisten an.

Das Halten von Vorträgen im Bereich Kultur und Erziehung gehört ebenso zu den Aktivitäten des Islamischen Zentrums, wie das Unterstützen bei Krankheit, Geburt, Todesfall oder anderen privaten Anliegen. Bei Todesfällen werden die Vorbereitungen für die Bestattung getroffen, sowie für eine Betretung der Angehörigen gesorgt. Während des Fastenmonats Ramadan bietet das Islamische Zentrum Mahlzeiten nach Sonnenuntergang an. Auf der Website des islamischen Zentrums gibt es eine Gebetszeitentabelle für die Stadt Zürich welche als Orientierungshilfe im Ramadan dient. Zum Islamischen Zentrum gehören diverse Vereine, wie ein Frauenverein, eine Vereinigung für Konvertierte, eine Schule, ein Jugendverein und eine Lobgesangsgruppe. Ein Anliegen des Islamischen Zentrums ist, mit Offenheit und konstruktivem Dialog, die Verbindung zu weiteren islamischen Zentren in der Schweiz und im Ausland zu fördern. Zudem wird Extremismus und Terrorismus vom IZz angeprangert, da diese nicht toleriert werden können.

Der Islamische Frauenverein wurde im Jahre 1998 ins Leben gerufen und hat das Ziel, die aktive Rolle der Frau zu unterstützen und zu fördern. Dies erfolgt durch Vorträge und Unterrichtungen der Frauen in verschiedenen Bereichen des Alltags. Die Frauen werden zusätzlich bei der Erziehung der Kinder unterstützt. Ziel ist es die Frauen als aktive Mitglieder der Gesellschaft zu integrieren und sie in die verschiedenen Aktivitäten wie Krankenbesuche, Zusammenkünfte, Ausflüge, usw. einzubinden.

Ein harmonischer und herzlicher Zusammenhalt zwischen den Mitgliedern ist für den IZZ sehr wichtig.

Zurück zu Sunniten und Schiiten