Living Church Rieden

Die Living Church wurde ursprünglich vom christlichen Rapper Gleam Joel unter dem Namen Gleam Living Church gegründet. Die Gleam Living Church und ihre Nachfolgerkirche waren und sind insbesondere im aargauischen Baden und Umgebung aktiv (1).

Der unter dem Namen Joel Ogolla in Kenia geborene Gleam Joel geriet schon früh in schwierige Umstände in den Ghettos der Kenianischen Hauptstadt Nairobi (2). Alkohol, Drogen und Gewalt waren in seiner Kindheit und Jugend allgegenwärtig. Mit 16 waren seine Probleme so massiv, dass er sogar an Suizid dachte (3). Seine Mutter, eine gläubige Christin, brachte ihm in seiner schwierigen Zeit Jesus näher. Eine Art Vision führte ihn dann zum christlichen Glauben (4). Daraufhin kam Joel in die Schweiz, wo er im Jahr 2001 an der Art Ministry School in Walzenhausen (Appenzell) ein Studium in Theologie mit Fachrichtung Jugendarbeit und Musik begann (5). Im Anschluss daran studierte er auch am IGW (Institut für Gemeindebau und Weltmission) (6). Nach Beendigung dieser Ausbildung arbeitete er für die Jugendbewegung Netz 4 in Zürich (7). Auf einer Konzerttournee lernte er auch seine spätere Frau Birgit kennen (8). Birgit ist die jüngste Tochter (9) von Nationalrat Heiner Studer (EVP) (10). Als Schwiegersohn des bekannten Nationalrats gelang es Gleam Joel auch mehrmals in der Schweizer Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden. Sein Treffen mit dem damaligen Bundespräsidenten Joseph Deiss am nationalen Gebetslunch 2004 beispielsweise brachte Joel eine gewisse Bekanntheit (11). 2005 gründete er dann die Living Church in Baden und hielt wöchentliche Treffen ab.

Nebst diesen Gottesdiensten bot die Gleam Living Church eine Talentschool an, einen Ort, an dem junge Menschen lernen sollten, ihr Talent zu nutzen (12). Die Talentschule der Gleam Living Church war unter dem Namen Gleam Center bekannt. Gleam Joel produzierte mehrere Tonträger und konzentrierte sich zunehmend auf seine musikalische Karriere (13). Um sich voll und ganz der Musik widmen zu können, gab Gleam die Leitung der Gleam Living Church und des Gleam Centers im Jahr 2009 ab. Die Institutionen wurden daraufhin umbenannt, um nicht mehr direkt mit Gleam Joel in Verbindung zu stehen. Im Jahr 2017 verstarb Gleam Joel in seiner Heimat Kenia nach einem Asthma-Anfall (14).

2009 äbernahm Stefan Fischer die Leitung der Living Church (15). Unter dem Namen Sent (was „gesendet“ bedeutet) (16) rappt Stefan Fischer schon seit einigen Jahren. Sent hat zuerst lange Zeit Geige gespielt, ist dann auf Reggae umgestiegen und hat schliesslich auf Anraten eines Freundes zum Hip Hop gewechselt (17). An Jugendgottesdiensten lernte Sent den Prediger Gleam Joel kennen, der ihn motivierte, mit dem Rap und dem Glauben weiter zu machen. 2006 begann Stefan Fischer Theologie an der STH Basel zu studieren. Zeitgleich wurde er auch zum Co-Pastor in der Gleam Living Church (18). 2010 konnte er sein Studium abschliessen (19). Stefan Fischer ist verheiratet und Vater zweier Kinder (20).

Stefan „Sent“ Fischer macht klar, dass die Living Church zwar unter anderem Namen, aber mit der gleichen Vision weitergeführt werden soll (21).

Vom Merkkerareal in Baden AG 22 ist die Living Church inzwischen ins Oederlin-Areal in Rieden AG gezogen (23), wo jeden Sonntag ein Gottesdienst stattfindet (24). Die Living Talent School bietet momentan Tanzunterricht für diverse Niveaus und Tanzstiele und DJing-Unterricht (das Erlernen der Fähigkeiten eines Disc Jockeys) an (25). Die Living Talent School kann und wird auch von Nicht-Mitgliedern besucht, ist also nicht zwingend mit der Living Church verbunden.

Bei brütender Hitze treffe ich mich am Bahnhof Baden mit einer Mitschülerin. Mia (Name geändert) geht nicht regelmässig in die Living Church, doch hat sie sich bereit erklärt, mich zu begleiten. Normalerweise besucht sie Gottesdienste der FEG in Wettingen, doch sie mag es, ab und zu an anderen Gottesdiensten teilzunehmen. Von Baden fahren wir mit dem Bus nach Rieden, wo wir rund 25 Minuten zu früh eintreffen. Wir betreten das ehemalige Fabrikareal und gelangen in einen grossen, hohen Raum. Einige kennen Mia und begrüssen auch mich sehr herzlich, doch auch Leute, die weder mich noch Mia kennen, kommen herzlich auf uns zu, stellen sich vor und heissen uns willkommen. Die meisten seien nicht so anständig wie wir und würden den Bus nehmen, der fünf Minuten nach offiziellem Beginn des Gottesdienstes ankommt, erklärt uns eine junge Frau.

Im Raum ist es extrem heiss, auch der Ventilator in der Ecke kann da nur wenig ausrichten. Reihenweise sind Stühle aufgestellt, die zu einer Bühne gerichtet sind, auf der sich ein Stehtisch, ein elektrisches Klavier, ein Cajon (ein perkussives Instrument, das häufig als Ersatz für ein Schlagzeug benutzt wird), eine Gitarre, einige Lautsprecher und Mikrophone befinden. Als Hobbymusiker erkenne ich schnell: die Living Church ist gut ausgerüstet. Es kommen immer mehr Leute, die uns alle begrüssen. Auf der Leinwand, die an der Rückwand angebracht ist, läuft ein Countdown: ein aufwändiges Video, das am Zürcher Hauptbahnhof tanzende Jugendliche zeigt und nebenbei die Sekunden runterzählt. Alle suchen sich einen Platz, und am Ende des Videos sitzen alle erwartungsvoll in den Reihen. Etwa 35 Leute sind da, vorwiegend junge Leute zwischen 16 und 30. Vereinzelt sind auch ältere Personen gekommen.

Eine dreiköpfige Band spielt auf der Bühne ein erstes Lied, worauf eine junge Frau die Bühne betritt und die Anwesenden willkommen heisst. Ich bin etwas erstaunt, denn ich habe Sent, den Leiter der Gemeinschaft erwartet, doch der sitzt wie alle anderen in den Reihen.

Die Moderatorin kündet als erstes den Abschied von zwei Mitgliedern an und bittet die Abtretenden sowie die an der Verabschiedung Beteiligten, auf die Bühne zu kommen. Einige Mitglieder folgen ihrem Aufruf, unter ihnen auch Sent. Zu jedem der beiden erzählt Sent einige Erlebnisse und dankt ihnen für ihr langes und intensives Engagement.

Ein Geschenk wird überreicht und auch die Abtretenden dürfen sich noch zu Wort melden. Es ist rührend anzusehen, dass viele Mitglieder weinen oder mindestens Tränen in den Augen haben. Mir wird klar, die Gruppe kennt sich gut und es bestehen intensive Bindungen untereinander. Zum Schluss der Verabschiedung betet man für die beiden. Wer will, darf auf die Bühne kommen und ein eigenes Gebet vortragen. Noch einige weitere Mitglieder gehen auf die Bühne und beten. Die noch in den Reihen Gebliebenen stehen auf, schliessen ihre Augen und hören zu.

Auf die Verabschiedung folgt ein Lied der Band. Wieder wird nicht gerappt, was mich ein bisschen verwirrt, denn Sent (26) und Stego (27), der ebenfalls anwesend ist, sind auf Youtube als Rapper bekannt. Statt Hiphop erklingt abermals eine Pop-Ballade. Viele stehen auf und singen mit.

Nun tritt Sent auf die Bühne, für den wichtigsten Teil des Gottesdienstes, wie mir Mia erklärt. Die Predigt beginnt mit einer Lesung aus dem neuen Testament. Es ist nur ein sehr kurzer Abschnitt, doch mehr braucht Sent auch nicht für seine Rede. Auf der Bühne am Stehtisch stehend erläutert er Wort für Wort und untermalt seine Beschreibungen mit Beispielen aus dem Alltag und aus seinem Leben. In Mundart und mit modernem Vokabular versucht Sent den Anwesenden das Leben Jesu näher zu bringen. Er predigt zum Thema Zugehörigkeit und Ausschluss, und stützt sich dabei auf Zitate aus Johannes 17. Auch betont er die Einigkeit unter Gläubigen und bezeichnet sich und die Anwesenden als Gesandte in dem Sinne, dass sie eine Aufgabe auf Erden zu erfüllen haben (28). Ausser mir scheinen ihm alle an den Lippen zu hängen, doch mich weiss er nicht ganz so zu fesseln. Seine rhetorischen Fähigkeiten sind dennoch beachtlich, die teilweise schon beinahe unanständige Wortwahl lassen das Ganze weniger wie eine Predigt, sondern eher wie eine Gespräch unter Jugendlichen wirken. Am Ende wird gemeinsam gebetet.

Nach der langen Predigt kommt die dreiköpfige Band wieder zum Einsatz. Es folgen einige Lieder, bei denen alle fröhlich mitsingen. Auf der Leinwand im Hintergrund erscheint der Text, damit auch wirklich jeder beim Gesang mitwirken kann. Die Moderatorin wünscht allen einen schönen Abend und lädt die Anwesenden noch zu einem Stück Kuchen ein. Auch würden zwei Mitglieder nach dem Gottesdienst für und mit denen beten, die dies wünschen.

Mia und ich beschliessen, noch einen Moment da zu bleiben, und wir werden sogleich in Gespräche verwickelt. Ich frage nach Gleam Joel, doch die meisten kennen ihn nicht wirklich. Nur Sent berichtet davon, dass Gleam Joel gerade in Berlin sei. Auf meine Frage nach dem Rap, den ich während des ganzen Abends vermisst habe, erklärt Sent, dass sie nur noch selten und gezielt Events mit Hiphop und Rap durchführen würden.

Mia und ich machen uns auf den Weg. Wie schon bei unserer Ankunft kommt beinahe jeder im Raum vorbei und verabschiedet sich persönlich von uns. Wir werden eingeladen zu bleiben, doch wir lehnen dankend ab.

Draussen fragt mich Mia, wie es mir gefallen habe, und ich gebe zu, dass mich die Offenheit und Freundlichkeit der Living Church beeindruckt hat. Die Gruppe wirkte auf mich wie eine vertraute Gemeinschaft, bei der jeder jeden mag und gut kennt. Der Gottesdienst an sich hat mich jedoch etwas enttäuscht, denn obwohl die Living Church jung, dynamisch und alternativ auftreten will, ist sie letzten Endes eine normale evangelikale Gemeinschaft. Weder Hiphop noch sonst etwas macht die Living Church anders als die anderen, traditionelleren Freikirchen.

 

1 Schweizergeschichte „Leitungswechsel in der Hip Hop-Kirche von Gleam Joel“ http://www.schweizergeschichte.ch/index.php/D/ article/189-Kirche,_Gemeinden,_Werke/48226- Leitungswechsel_in_der_Hip_Hop-Kirche_von_ Gleam_Joel/ Schweizergeschichte (Zugriff am 26. 5. 2015)

2 Daniel Gerber „Ghetto-Man gründet christliche Gemeinde in Baden“ http://www.lebenshilfenet. ch/index.php/d/article/14-People/30583-Ghetto- Man_gruendet_christliche_Gemeinde_in_Baden/ Lebenshilfe-net (Zugriff am 26. 5. 2015)

3 Monika Breidert „Vom Abgrund auf die Bühne“ http://www.jesus.ch/erlebt/menschen/kuenstler/1 35461-vom_abgrund_auf_die_buehne.html/ Jesus. ch (Zugriff am 26. 5. 2015)

4 Siehe Fussnote 2

5 Mx3 „Gleam Joel Biographie“ http://mx3.ch/gleamjoel/ Mx3 (Zugriff am 26. 5. 2015)

6 Siehe Fussnote 2

7 Siehe Fussnote 2

8 Der Bund „der christliche Rapper Gleam Joel“ https://www.genios.de/document?id=BUND__20090110bvbu034118721104/ Genios (Zugriff am 17.6. 2015)

9 Heiner Studer „Familiäres“ http://www.heinerstuder.ch/persoenliches/familie.php/ HeinerStuder (Zugriff am 17. 6. 2015)

10 Das Parlament „Studer Heiner“ http://www.parlament.ch/D/Suche/Seiten/biografi e.aspx?biografie_id=515/ Das Parlament (Zugriff am 17. 6. 2015)

11 Andreas M. Walker „Bundespräsident Deiss und Rapper Gleam Joel am nationalen Gebetslunch“ http://www.jesus.ch/themen/leben/events/rueckblick/118179-bundespraesident_deiss_und_rapper_ gleam_joel_am_nationalen_gebetslunch.html/ Jesus.ch (Zugriff am 17. 6. 2015)

12 Monika Breidert „Jugendkirche setzt auf moderne Methoden“ http://www.jesus.ch/magazin/jugend/youthmag/churches/135595-jugendkirche_setzt_auf_moderne_methoden.html/ Jesus.ch (Zugriff am 26.5.2015)

13 Siehe Fussnote 5

14 Daniel Gerber: Zum Tod von Gleam Joel: Sein Herz schlug für die, die es schwierig haben, Livenet: https://www.livenet.ch/news/gesellschaft/kultur/320260-sein_herz_schlug_fuer_die_die_es_schwierig_haben.html

15 Living Church „Leitungsteam“ http://livingchurch. ch/church-life/team/ Living Church (Zugriff am 27.5.2015)

16 Verena Birchler „Sent – der Rapper, der Theologie studiert!“ http://www.erf-medien.ch/ images/content/themenpool/docs/4397252f1a8056754ec232af2c1d70f6/antenne_2008_07_Sent_de r_Rapper_der_Theologie_studiert.pdf/ Medienma- gazin Antenne (Zugriff am 27.5.2015)

17 Yvonne Lichtsteiner „Aargauer Rapper Sent: Jugendliche brauchen sinnstiftende Texte“ http:// www.aargauerzeitung.ch/aargau/baden/aargauer- rapper-sent-jugendliche-brauchen-sinnstiftende- texte-117217515/ Aargauer Zeitung (Zugriff am 15. 6. 2015)

18 Siehe Fussnote 16

19 Siehe Fussnote 17

20 Siehe Fussnote 15

21 Siehe Fussnote 1

22 Siehe Fussnote 12

23 Oederlin „Mieterverzeichnis“ http://www.oeder lin.ch/index.php?id=103/ Oederlin (Zugriff am 27. 5. 2015)

24 Living Church „Begegne Gott in unserem Gottesdienst“ http://livingchurch.ch/meet-god/ gottesdienst/ Living Church (Zugriff am 27. 5. 2015) 25 Living Church „Die Living Talent School – entdecke und lebe dein Talent“ http://livingchurch. ch/livingtalentschool/ Living Church (Zugriff am 27. 5. 2015)

26 Youtube „SentNassilia“ https://www.youtube. com/user/SentNassilia/ Youtube (Zugriff am 12. 6. 2015)

27 Youtube „Stego“ https://www.youtube.com/ channel/UC6KXWYfMtwqE0gqmVezyPHg/ Youtube (Zugriff am 12.6.2015)

28 Living Church „7.Juni 2015 – Stefan „Sent“ Fischer – Gesandt wie Jesus“ http://livingchurch. ch/meet-god/gottesdienst/predigt-podcast/ Living Church (Zugriff am 16. 6. 2015)

Zurück zu Pfingstliche, charismatische und neocharismatische Einzelgemeinden