OM C. Parkin

(Cedric Parkin) (* 1962) ist Advaita-Lehrer, Mystiker, Philosoph und Buchautor.

C. Parkin, ein gebürtiger Hamburger, studierte Psychologie, brach das Studium aber nach 3 Jahren ab, da es ihm keine wirklichen Einsichten über die Natur des Menschen vermittelte. Er beschäftigte sich dann intensiv mit der spirituellen Tradition des Sufismus und dem Enneagramm als Spiegel der menschlichen Psyche. 1990 erlitt er mit 27 Jahren einen schweren Autounfall und lag zwei Tage im Koma. Er berichtet über eine Todeserfahrung, die ihn und sein Leben verwandelte. Kurz nach dem Unfall begegnete er seiner spirituellen Lehrerin Gangaji, die ihm half, seine Todeserfahrung, die die alltägliche Erfahrungswelt sprengte, zu verarbeiten. Sie schickte ihn zu ihrem Lehrer H. W. L. Poonja, der ihm den spirituellen Namen OM gab und ein direkter Schüler von Ramana Maharshi war. C. Parkin schreibt seither Bücher und leitet spirituelle Veranstaltungen (Darshan genannt), in denen er Menschen bei ihrer Suche nach Wahrheit und Selbsterkenntnis begleitet. Er hat die erste größere Mysterienschule im deutschsprachigen Raum ins Leben gerufen und ist Initiator der Stiftung Gut Saunstorf. Gut Saunstorf – Ort der Stille, ein im alten Stil restauriertes Gutshaus in der Nähe der Hansestadt Wismar, bietet der Mysterienschule ein Zuhause und dient außerdem als spirituelles Seminarhaus und modernes Kloster, ein Rückzugsort für Menschen, die auf der Suche nach sich selbst sind.

C. Parkins spirituelle Lehre, von ihm auch als Innere Wissenschaft bezeichnet, gründet sich einerseits auf die östliche Advaita-Tradition (Lehre der Nicht-Dualität, bekanntester Vertreter: Ramana Maharshi), bedient sich andererseits aber auch westlicher Erfahrungswege (z.B. Christliche Mystik, Georges I. Gurdjieff Der Vierte Weg) und psychologisch-wissenschaftlicher Methoden. Ihr Ziel ist Selbsterkenntnis durch Innere Arbeit und darüber hinaus Erkenntnis der wahren Natur des Menschen