Mun-Bewegung

andere Namen: Moonies, Familienföderation für Weltfrieden und Vereinigung, Family Federation for World Peace and Unification FFWPU

ältere Namen: Vereinigungskirche, Gesellschaft zur Vereinigung des Weltchristentums

Der Gründer der Bewegung, der Koreaner San Myung Mun (1920-2012), war überzeugt, mit 16 Jahren sei ihm Christus erschienen und habe ihn beauftragt, sein Werk zu vollenden und das Reich Gottes auf Erden zu errichten. Als er 25 Jahre zählte, wurde ihm sein Hauptwerk, die «Göttlichen Prinzipien», geoffenbart. Das Werk ist 1957 zum ersten Mal erschienen (415 Seiten). Spätere Auflagen enthalten gewisse Änderungen. Kritiker sind der Meinung, dass die «Prinzipien» nicht im vollen Umfang von Sun Myung Mun stammen.

1954 gründete Mun in Korea die «Gemeinschaft vom Heiligen Geist für die Vereinigung der Weltchristenheit». Durch grosse Werbeanstrengungen mit Massenversammlungen sammelte er in Korea und dann ab 1958 auch in Amerika eine Anhängerschar.

Am 11. April 1960 heiratete der 40jährige San Myung Mun die damals 17jährige Hak Ja Han (geb. 1943), die fürderhin als Wahre Mutter den Wahren Vater Mun zu den Wahren Eltern (True Parents) ergänzte.

1964 begann die «Gesellschaft zur Vereinigung des Weltchristentums» (später: Vereinigungskirche) ihre Tätigkeit in Deutschland. In der Schweiz und in Österreich sind ebenfalls Gruppen gegründet worden.

Als wichtigste Ausbildungsstätte ist 1975 in Barrytown das «Unification Theological Seminary» eröffnet worden.

Im Jahr 1994 wurde der Name „Vereinigungskirche“ durch „Familienföderation für Weltfrieden und Vereinigung“ ersetzt.

Nach dem Tod von San Myung Mun im Jahr 2012 wird die Mun-Bewegung von seiner Frau Hak Ja Han geführt.

Seither ist es in der Mun-Bewegung zu verschiedenen Abspaltungen gekommen, so durch den jüngsten Sohn der Muns, Hyung-Jin Mun resp. Sean Mun, dessen World Peace and Unification Sanctuary Church in Pennsylvania sich im Jahr 2018 als Kirche für Waffennarren zu profilieren versuchte.

Die Mun-Bewegung hält sich an eigene Glaubensanschauungen. Danach hat Jesus Christus keine vollständige Erlösung vollbracht. Jetzt aber ist die Stunde der Erfüllung nahe. Sun Myung Mun und seine Frau Hak Ja Han Mun machten «die Gegenwart Gottes in den Herzen der Menschen zur Realität». 1992 erklärte Mun, seine Frau und er seien «Messias». Sie brachten das Werk, das Jesus Christus begonnen hat, zu seinem Ziel. Dadurch wendet sich die Geschichte zum Guten. Nun nimmt das Reich Gottes durch «den vollkommenen Adam und die vollkommene Eva» auf dieser Erde seinen Anfang. Wer sich ihnen anschliesst, wer mitarbeitet, wer sich ganz in ihren Dienst stellt, dürfe, so heisst es, an diesem Reich Gottes auf Erden teilnehmen und der sei auf dem Weg der Freude und des Glücks. Mit eingeschlossen ist die Verpflichtung zur Liebe und zur Selbstlosigkeit.

Zu San Myung Muns Zeiten wurden auf verschiedene Weise unermüdlich neue Mitglieder geworben. Nicht selten wurden junge Leute aus Europa während eines Amerika-Aufenthaltes angesprochen. Sie wurden zuerst in eine frohe Gemeinschaft, in ein «Camp» aufgenommen. Bald wurden sie dann in einer Art Indoktrination mit den Lehren und dem Leben der Vereinigungskirche vertraut gemacht. Mehr und mehr erfolgte die Ausrichtung auf Mun und seine Gattin als auf die «wahren Eltern». Die Verbindung mit den leiblichen Eltern und mit Bekannten wurde oft stark abgebaut. Ein Teil der Neueintretenden brach Ausbil-dung oder Studium ab.

Der strenge Tagesablauf umfasste Studium der «Prinzipien», Gebet, Verkauf verschiedener Dinge und Werbung. Die Anhänger begnügten sich mit einem Taschengeld oder einem geringen Lohn. Dadurch flossen der Leitung erhebliche finanzielle Mittel zu. Von Zeit zu Zeit veranstaltete Sun Myung Mun für seine Anhänger, die er selber füreinander bestimmt hatte, Massenhochzeiten.

Seit Muns Tod im Jahr 2012 nimmt seine Witwe, Hak Ja Han Mun, die Massenhochzeiten vor. Durch ihre Heirat und die damit verbundene Segnung („Blessing“) gehören die Anhänger mit Muns zusammen und können darum sündlose Kinder haben. Ein jeweils am Sonntag zu wiederholendes Gelöbnis verpflichtet die Mitglieder zum Gehorsam Gott (und damit auch den Muns und und ihrer Bewegung) gegenüber.

Die Mun-Bewegung unterscheidet sich von anderen Organisationen auch durch die grosse, für Aussenstehende praktisch unüberblickbare Zahl von Organisationen und Aktivitäten, mit denen sie mehr oder weniger verbunden ist.

Sie werden unter der Bezeichnung Mun-Bewegung zusammengefasst und sind von Muns «New Vision» inspiriert, in der er von einer tiefgreifenden Veränderung der menschlichen Gesellschaft auf vielen Gebieten spricht: Erziehung, Wissenschaft, Geschäftsleben, Medien, Politik, Kultur und Kunst. Diese Organisationen umfassen eine bedeutend grössere Anhängerschar als die Familienföderation selber. Neben weiteren Zweigorganisationen stammen auch eine Reihe von Zeitungen und Zeitschriften aus dem Bereich der Mun-Vereinigung. Folgende Organisationen wurden durch Mun gegründet:

Assembly of the World’s Religions Bridgeport University
Federation for World Peace
Hotel New Yorker
International Conference on the Unity of Sciences
International Highway Project
Il Hwa Ginseng
Il Hwa Chonma Soccer Team
Inter-Religious Federation for Peace
International Security Council
Kyung-bok Elementary School
Korean-Japanese Security Seminars
Little Angels
Meetings for Korean People Overseas
Noticias del Mundo
Professors World Peace Academy
Root-finding AssociationSun Moon University
Summit Council for World Peace
San-hwa Arts Middle and High School
San-jung Women’s Middle and High School
Segye Ilbo (Zeitung in Seoul, Korea)
Japanese Segye Times
American Segye Times
Sekai Nippo (Zeitung in Tokyo)
Unification Theological Seminary
Universal Ballet
Ultimas Noticias
Washington Times
Women’s Federation World Peace
Women’s Federation for Peace in Asia World Media Conference
World Rally for Korean Freedom
World Culture and Sports Festival
World and I
World Collegiate Association for the Research of Principles (CARP)
Youth Federation World Peace Youth Seminar on World Religions

The Collegiate Association for the Research of Principles (CARP) ist die Studentenorganisation. Sie kann auch politisch tätig sein.

The International One World Crusade umfasst die Missionstätigkeit.
Die Föderation für Weltfrieden und Vereinigung ist politisch und wirtschaftlich tätig.

The International Conference on the Unity of Sciences (ICUS) und die Professors World Peace Academy (PWPA) führen internationale Tagungen durch.

The International Cultural Foundation (ICF) ist auf kulturellem Gebiet tätig (z.B. Aufführungen des koreanischen Kinderballetts «The Little Angels»).

CAUSA Confederation of Associations for the Unity of the Society of the Americans ist politisch-ideologisch tätig (bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion vor allem antikommunistisch).

Nach Berichten ehemaliger «Munies» wurde die Mun-Bewegung immer mehr zu einer sog. totalitären Gemeinschaft. Strategien, mit der das neue Mitglied in die Gemeinschaft eingeführt und zu restloser Anpassung und ebenso uneingeschränkter Opferbereitschaft geführt wird, machten die Mun-Bewegung in kritischer Sicht zum beinah perfekten Manipulierungsinstitut. In christlicher Perspektive wird die Überhöhung Muns zum Messias bedauert, wobei schon der blosse Vergleich dieser zwei Messiasgestalten seltsame Gefühle weckt.

Besonders negativ wirkte sich auf das Bild der Mun-Bewegung in der Öffentlichkeit das Buch der Ex-Schwiegertochter von Mun aus: Nansook Hong, Ich schaue nicht zurück, Bastei-Lübbe-Taschenbuch 66 14 46, 2000. Wenn man den Ausführungen dieses ehemals gläubigen Mitgliedes aus dem Kreis der Messiasfamilie glauben darf, dann hat die Jahrzehnte andauernde göttliche Autorität, die Reverend Mun zukommt, und der Abglanz, der auf seine Familienangehörigen fällt, im innersten Kreis der Mun-Bewegung zu Zuständen geführt, wie wir sie beinah nur aus absolutistisch regierenden Kaiser- oder Königshäusern vergangener Jahrhunderte kennen.

Nach Angaben auf der Website der FFWPU-Schweiz existieren lokale Gruppen in den Kantonen Aargau, Appenzell, Bern-Jura-Neuenburg, Genf, Luzern, Nidwalden, Obwalden, St. Gallen, Tessin, Waadt, Zug und Zürich. Adressen werden keine angegeben.

Familienföderation für Weltfrieden und Vereinigung
FFWPU-Schweiz
http://www.ffwpu.ch

Zurück zu Neuoffenbarer-Gemeinschaften