QAnon

QAnon ist eine Verschwörungstheorie, deren Anhängerschaft glaubt, dass eine geheime Elite im Untergrund die Welt regiert.

Zentral für die Entstehung der QAnon-Bewegung waren die Ereignisse rund um die Verschwörungstheorie «Pizzagate» im Jahr 2016. Diese Theorie besagt, dass die damalige Präsidentschaftskandidatin der USA, Hillary Clinton, im Keller einer Pizzeria einen Pädophilenring mit Kindern halten würde. Ein bewaffneter Mann stürmte die Pizzeria und wollte die Kinder retten, merkte dann allerdings schnell, dass sich weder gefangene Kinder, noch ein Keller im Restaurant befanden.

Geboren wurde die QAnon-Bewegung am 28. Oktober 2017 als ein User namens «Q clearance patriot», kurz «Q», auf dem anonymen Imageboard 4chan einen Beitrag unter dem Titel «Calm Before The Storm» («Ruhe vor dem Sturm») veröffentlichte. Der Titel nahm auf ein Treffen von Donald Trump mit hochrangigen Mitgliedern des Militärs im Weissen Haus Bezug, welches er auf kryptische Weise als Ruhe vor dem Sturm bezeichnete. Der Username soll auch den Zweck des Beitrags von Q erklären: dieser habe die «Q clearance», habe also die Sicherheitsermässigung für Insiderinformationen aus Donald Trumps engstem Kreis. Anhänger und Anhängerinnen von Q werden als Anons, kurz für Anonymous, bezeichnet, sodass daraus der Name QAnon resultiert.

Q, dessen Identität unbekannt ist, wechselte nach einer Weile auf das Imageboard 8kun, mit der Begründung einer potentiellen Infiltrierung des letzten Imageboards. 8kun wird oft wegen seinen rechtsextremen, rassistischen und misogynen Inhalten kritisiert.

Im Mai 2019 stufte das FBI QAnon als mögliches Terror-Risiko ein. Anstiftungen zu Gewalt oder Anschlagspläne werden unter der Anhängerschaft in diversen Foren immer wieder diskutiert. Eine mögliche Nichtwiederwahl von Trump in der US-Präsidentschaftswahl 2020 wird ebenfalls als Gefahr eingeschätzt, da dies von der QAnon-Bewegung als Zeichen dafür gedeutet werden könnte, dass sich die Verschwörer durchgesetzt hätten, sodass es zu gewalttätigen Ausschreitungen kommen könnte.

Die Verschwörungstheorie hat während der Corona-Pandemie zunehmend Aufschwung erhalten. So bedient sie sich Theorien von Corona-Skeptikern und verkündet, dass Bill Gates, als Teil der geheimen Elite, hinter der Pandemie steckt und mit Impfungen Mikrochips unter die Haut der Bevölkerung setzen möchte. An Demonstrationen in Deutschland konnte so eine Durchmischung von Impfgegnern, Anhängern der QAnon-Bewegung und Corona-Skeptikern beobachtet werden.

Im August 2020 hatte Donald Trump die Möglichkeit, sich von der Bewegung zu distanzieren, als eine Reporterin ihn darauf ansprach. Diese ergriff er jedoch nicht, sondern gab vor, nicht viel darüber zu wissen und sagte stattdessen: «Wie ich verstehe, mögen sie mich sehr, was ich zu schätzen weiss. (…) Ich habe gehört, dass es Leute sind, die unser Land lieben.» Als die Reporterin sich präzisierte und sagte, dass Trump, der QAnon-Bewegung nach, die Welt vor einem satanischen Kult aus Pädophilen und Kannibalen retten soll, antwortete er lediglich: «Ich habe das nicht gehört. Aber soll das etwas Schlechtes sein oder etwas Gutes? Wenn ich helfen kann, die Welt vor Problemen zu retten, bin ich bereit dazu.»

Trump hat in der Vergangenheit wiederholt Beiträge und Videos der Anhängerschaft von QAnon auf Twitter geteilt. Auch an Kundgebungen von Trump sind Mitglieder der Bewegung immer wieder zu sehen, erkennbar an Plakaten oder T-Shirts mit der Aufschrift Q.

Anhängerinnen und Anhänger der QAnon-Bewegung glauben, dass die Welt durch eine geheime Elite im Untergrund regiert wird. Die Mitglieder dieser Elite setzen sich aus mächtigen Linken, wie Hillary Clinton oder Joe Biden, Superreichen, wie Bill Gates oder George Soros, und Juden zusammen. Der in Verschwörungstheorien so oft vertretene Antisemitismus kann also auch in dieser Theorie gefunden werden. Die Massenmedien würden ebenfalls von dieser Elite gesteuert werden.

Der gegenwärtige US-Präsident Donald Trump stellt sich in der Verschwörungstheorie gegen diesen sogenannten «Deep State» («tiefer Staat»). Es gibt verschiedene Theorien darüber, wie sich Trump gegen einen Putsch der Elite wehrt. So habe er sich beispielsweise mit dem Staatschef von Nordkorea, Kim Jong-un, gegen die Verschwörung verbündet. Dieser sei also nur als Marionette von der CIA installiert worden. Weiter sei der Lockdown infolge der Corona-Pandemie nur eine inszenierte Gelegenheit, um entführte Kinder aus den Folterkellern zu befreien.

Ein ständig wiederkehrendes Motiv ist der Vorwurf an die Elite, einen internationalen Kinderhändlerring zu betreiben. Die Kinder würden dabei in satanische Rituale verstrickt werden, in welchen die Elite ihnen Blut abzapfen würde, um das darin enthaltene Adrenochrom zu gewinnen. Dieses würde dann als Droge und Verjüngerungselixier verwendet werden.

Die Rhetorik der Bewegung bedient sich oftmals der Populärkultur oder religiösen Inhalten.

So wird beispielsweise eine Szene aus dem Film Matrix benutzt, wo der junge Hacker Neo vor die Wahl gestellt wird, eine blaue oder rote Pille zu schlucken. Mit der blauen Pille würde er in sein bisheriges Leben zurückkehren, mit der roten Pille würde er die Wahrheit über die Matrix erfahren. So wird in der QAnon-Bewegung der Begriff «redpilled» für jene benutzt, die bereits die Wahrheit wissen. Auch das weisse Kaninchen auf dem Logo der Bewegung stammt aus dem Film Matrix, welcher sich wiederum auf das Werk Alice im Wunderland beruft. In diesen Werken folgen die Protagonisten dem weissen Kaninchen um die Wahrheit über eine Parallelwelt zu erfahren.

Der bevorstehende Sieg der Guten gegen die Bösen, also der Sieg über die geheime Elite, wird von der QAnon-Bewegung als «The Great Awakening» («Das Grosse Erwachen») bezeichnet. Hier bedient sie sich einer Rhetorik, aus dem religiösen Konzept der Apokalyptik. Das Motto der Bewegung «Where we go one, we go all» (sinngemäss «Einer für alle, alle für einen»), mit der Abkürzung WWG1WGA, weist gemeinschaftsbildende Züge der Bewegung auf, sodass manchmal von einer entstehenden religiösen Bewegung gesprochen wird.

Die Verschwörungstheorie startete und verbreitete sich zu Beginn vor allem in Internetforen. Inzwischen existieren zahlreiche Bücher, Websiten und sogar Graswurzelorganisationen zum Thema. Dabei werden Aussagen von Q, die immer sehr vage und kryptisch sind, von den Anons interpretiert. Diese Vielzahl an «Forschern», die Qs Aussagen analysieren, erklärt auch die diversen Zweige und Abwandlungen innerhalb der Verschwörungstheorie.

Socialmedia-Plattformen gehen nun verstärkt gegen die Verschwörungstheorie vor, sodass Facebook und Twitter Diskussionen und Konten rund um die Theorie gelöscht haben. Nun bewegt sich die Anhängerschaft vor allem auf dem Messaging-Dienst Telegram, welcher verschlüsselte Nachrichten verbreitet, die nicht schnell unterbunden werden können. Auch prominente Anhänger der Theorie in Deutschland, wie Xavier Naidoo oder Attila Hildmann, bewegen sich in QAnon-Gruppenchats innerhalb der App.

Zurück zu Verschwörungstheorien